Pestalozzischule

Nach den Sommerferien läuft an Schulen in NRW der Präsenzunterricht weiter. Bereits am 7. Juni sind auch die Kitas in NRW in den Regelbetrieb zurückgekehrt. Alle Familien können demnach wieder den vollen Betreuungsumfang für ihre Kinder in Anspruch nehmen.

Um das Infektionsrisiko zu verringern, gelten sowohl an Schulen als auch in Kitas im Kampf gegen das Coronavirus besondere Hygienemaßnahmen. Die wichtigsten Regelungen im Überblick:

Schulen

Sowohl an allen weiterführenden Schulen als auch an Grundschulen gilt im gesamten Schulgebäude die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Das gilt auch für geimpfte und genesene Personen. Falls Kinder aufgrund der Passform keine medizinische Maske tragen können, dürfen bis zur 8. Klasse stattdessen Alltagsmasken verwendet werden.

Darüber hinaus testen sich die Schüler unter Aufsicht der Lehrer zweimal pro Woche in der Klasse. An Grundschulen kommen dafür sogenannte Lolli-Tests zum Einsatz. Die Testpflicht entfällt für vollständig Geimpfte und Genesene.

Hat sich eine Person mit dem Coronavirus infiziert, muss nicht mehr die gesamte Klasse in Quarantäne, sondern nur die direkten Sitznachbarn (davor, dahinter sowie rechts und links) sowie Lehrkräfte und andere Angestellte mit engem Kontakt zur infizierten Person. Diese Quarantäne-Regel gilt nur, wenn alle Sicherheitsmaßnahmen, wie die Maskenpflicht und regelmäßiges Lüften, im Unterricht konsequent umgesetzt werden. Für enge Kontaktpersonen, die vollständig geimpft sind und keine Symptome haben, entfällt die Quarantäne-Pflicht.

Kindertagesstätten

In Kindertageseinrichtungen gilt für Erwachsene und Kinder ab Schuleintritt grundsätzlich die 3G-Regel. Nicht immunisiertes Personal muss sich mindestens zweimal in der Woche testen. Auch Eltern benötigen einen Nachweis darüber, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind, wenn sie sich in der Kita aufhalten. Für das tägliche Bringen und Abholen der Kinder ist dies jedoch nicht erforderlich. Kinder bis zum Schuleintritt benötigen keinen Test.

Darüber hinaus gilt in Kindertagesstätten für erwachsene Personen die Maskenpflicht. Ausgenommen davon sind Erzieherinnen und Erzieher während der Kinderbetreuung. Wenn mehrere Mitarbeiter, beispielsweise für eine Besprechung, zusammenkommen, darf auf die Maske nur dann verzichtet werden, wenn alle Anwesenden immunisiert sind.

Alle Bestimmungen sind in der aktuellen Coronabetreuungsverordnung nachzulesen.

Lüdenscheid, 26.08.2021