Das Gebäude Kölner Straße 21
Das Gebäude Kölner Straße 21

Das Gebäude wurde im Jahr 1890 für den Lüdenscheider Arzt Dr.med.Winkhaus erbaut. Es handelt sich um eine neurenaissancehafte Villa in Form eines Kubus unter einem mit Teerpappe gedecktem flachen Zeltdach. Das Haus ist ein Backsteinbau, welcher durch Stuckelemente reich gegliedert ist. Die Hauptfas­sade ist zu vier Achsen ausgebildet, daran schließt sich links ein zurück­liegender Eingangsanbau an. Die Fenster des Erdgeschosses sind rundbogig mit Schlußsteinen ausgebildet, das umlaufende Gurtgesims enthält einen Fries aus Kacheln. Die Fenster im Obergeschoß weisen hohe Architrave auf kompositären Säulen auf. Das gefelderte Kranzgesims enthält sehr schöne Stuckelemente in Form von Girlanden.

Das Gebäude ist mit gleichartigen Häusern aus der gleichen Zeit ein wichtiger Bestandteil der Kölner Straße, einer der Hauptausfallstraßen der Stadt, und liegt im Nah- und Erlebnisbereich des Altstadtkerns. Es bezeugt in der Häuserzeile der oberen Kölner Straße die Bautätigkeit an einer Chaussee im innenstadtnahmen Bereich im ausgehenden 19.Jahrhundert und somit eine frühe Erweiterung des Stadtgebietes über den eigentlichen Altstadtkern hinaus. Durch die jüngste städtebauliche Entwicklung ist die Häuserzeile, in der sich das Gebäude befindet, der Fernsicht ausgesetzt und belegt so unter städte­baulichen Gesichtspunkten den Verlauf der alten Kölner Straße in einer der im Stadtgrundriß wichtigen Straßenverzweigungen zu beiden Enden der mittel­alterlichen Altstadt.

Das Gebäude steht in Privatbeigentum und ist seit dem 09. Mai 1989 unter der laufenden Nummer 81 in der Denkmalliste der Stadt Lüdenscheid verzeichnet.