64. Mathildenstraße 29 (Torhaus Alter evangelischer Friedhof)

Das Torhaus im Jahr 2004
Das Torhaus im Jahr 2004

Das bis zuletzt als Friedhofskapelle und Leichenhalle genutzte Gebäude ist Bestandteil der Anlage des Alten evangelischen Friedhofes. Es handelt sich um ein eingeschossiges Gebäude mit Drempel. Der kolossal geglie­derte Flügelbau ist im Rundbogenstil errichtet. Nach neueren Erkenntnissen handelt es sich um das ehemalige Torhaus des Friedhofes. Seine städtebaulich exponierte Lage zur Friedhofstraße ist so erklärlich. Bauspuren weisen auf ein großes Mitteltor hin.

Das Gebäude ist bedeutend für die Geschichte des Menschen, weil es hin­sichtlich der Ortsgeschichte und der Geschichte der engeren Heimat der dort wohnenden arbeitenden Menschen hohen Symbol- und Erinnerungswert hat. Es ist weiterhin bedeutend für die Geschichte der evangelischen Kirche, der im märkischen Sauerland von jeher eine besondere Bedeutung beigemessen wurde. Wissenschaftliche Gründe für den Denkmalwert bestehen besonders hinsichtlich der Stadtentwicklungsgeschichte, wobei das Gebäude zur baulich ursprünglichen Ausstattung des Friedhofes gehört und auf die gleichzeitig entstandene Friedhofstraße Bezug nimmt. Dadurch macht das Gebäude auch städtebauliche Gründe für den Denkmalwert geltend, weil es die Erscheinung des Straßenbildes bestimmt und charakterisiert. Zwischen der Eingangshalle und den übrigen Anlagen und Gebäuden der Umgebung besteht von daher eine enge Verbindung, zumal ohne die Eingangshalle, die eine große Aufmerksamkeit auf sich zieht, ein wesentlicher Teil der dieses Stadtquartier prägenden Gebäude und Anlagen verloren wäre.

Das Torhaus ist am 10. Mai 1989 unter der laufenden Nummer 64 in die Denkmalliste der Stadt Lüdenscheid eingetragen worden.