56. Evangelische Kirche Brüninghausen

Die evangelische Kirche in Lüdenscheid-Brüninghausen

Die evangelische Kirche von Lüdenscheid-Brüninghausen wurde 1912 nach einem Entwurf des Regierungsbaumeisters Dr.Liemke im Jugendstil als gewölbter Saal mit Emporenanbau und Seitenturm errichtet. Der Pyramidenhelm des Turmes ist gestuft gearbeitet.

Der Grundstein ist bezeichnet mit "XI. Sonntag nach Trinitatis 18.8.1912". Im Chor zu beiden Seiten befinden sich überlebensgroße neuere Sgraffito-Bilder des Moses mit der ehernen Schlange links und rechts den Apostel Petrus mit dem Hahn. Beide weisen hin auf das Holzkreuz in der Mitte des breiten polygo­nalen Chores zwischen den Rundbogenfenstern. Die Sgraffito-Bilder und die figurale Taufe schuf der Maler und Bildhauer Hermann Kuhmichel, Weidau, im Jahr 1963. Bei der Gesamtrenovierung der Kirche im Jahr 1974 wurden auch die Fenster erneuert.
Das Eingangsportal der evangelischen Kirche in Lüdenscheid-Brüninghausen
Das Eingangsportal der evangelischen Kirche in Lüdenscheid-Brüninghausen

 

 

Das Kirchengebäude steht im Eigentum der evangelischen Kirchengemeinde und wurde am 08. Juli 1986 unter der laufenden Nummer 56 in die Denkmalliste der Stadt Lüdenscheid eingetragen.

Eine undatierte Aufnahme der ev. Kirche Brüninghausen
Eine undatierte Aufnahme der ev. Kirche Brüninghausen
Die hier gezeigte Aufnahme der evangelischen Kirche in Brünignhausen ist leider undatiert. Sie muss jedoch relativ zeitnah zur Erbauung der Kirche entstanden sein, da hier noch keine Zeichen einer weiteren Bebauung des Umfeldes der Kirchenanlage zu erkennen ist. Die einzige erkennbare Veränderung am Kirchengebäude selbst, besteht darin, dass es im Laufe der Zeit mit einem Aussenputz versehen wurde.