Humboldtstraße 18 im Jahr 2004
Humboldtstraße 18 im Jahr 2004

Das Gebäude entstand im Kern durch den Umbau eines schon bestehenden Fabrikgebäudes im Jahr 1889. Bis zum Jahr 1909 behielt es seine Funktion als Fabrik. In diesem Jahr wurde das Gebäude durch die neuen Eigentümer, die Firma Kremp und Hüttemeister, in ein Wohnhaus umgebaut. Im Wege diesem Umbaus erhielt das Haus seinen Eingang zum Humboldtstraße und den Streifenputz im Erdgeschoß, welches jetzt durch ein Gurtgesims von den Obergeschossen abgesetzt wurde.

Die bisherigen Rundbogenfenster erhielten eine eckige Form und wurden leicht mit Ornamenten versehen. Die Pilaster, die das Gebäude in seine fünf Achsen teilten, wurden beibehalten, wobei der Streifenputz des Erdgeschosses aufgenommen und fortgeführt wurde. Das Flachdach wurde durch ein unvollständiges Satteldach ersetzt. Das Gebäude gehört zu den ältesten im unteren Teil der Humboldtstraße und stellt durch seine Geschichte ein wichtiges Dokument der Wohnraumbeschaffung zur Zeit der Jahrhundertwende dar. Darüber hinaus ist das Gebäude Bestandteil der noch erhaltenen Bebauung dieses Teils der Humboldtstraße.