18. Alte Rathausstraße 1 (Altes Rathaus)

Ein Blick auf das Alte Rathaus im Jahr 1902
Ein Blick auf das Alte Rathaus im Jahr 1902

Nachdem aufgrund der zunehmenden Industriealisierung der Stadt Lüdenscheid die Bevölkerung ständig anwuchs und demzufolge die Aufgaben der Stadtverwaltung immer umfangreicher wurden, beschlossen die Stadtverordneten am 07. Dezemebr 1869, das Gebäude, das seit 1816 als Rathaus diente und das inzwischen zu klein geworden war, abzureißen und durch einen Neubau zu ersetzen. Schon damals wurde aus der Bürgerschaft vorgeschlagen, diesen Neubau nicht an der engen Wilhelmstraße zu errichten, sondern auf der "Weide an der Post", die auch Pastorenweide genannt wurde und sich dort befand, wo der spätere Marktplatz war und wo sich heute das neue Rathaus befindet.

Dennoch entschloß man sich für den Standort an der Wilhelmstraße. So wurde von vornherein ein für die aufstrebende Stadt  zu kleines Rathaus gebaut, was zur Folge hatte, dass die Stadtverwaltung im Laufe der Jahre dezentralisiert untergebracht werden musste. Insofern war das Alte Rathaus eine Fehlplanung. Zunächst verhinderte der deutsch/französische Krieg 1870/71 den Neubau des Rathauses.

Das Alte Rathaus im Jahr 2004
Das Alte Rathaus im Jahr 2004
Aufgrund auf eines mit zwei Preisen zu je 170 Talern ausgeschriebebenen Wettbewerbes, wurde der Lübecker Stadtbaumeister Kühtze mit der Bauausführung betraut. Nach dem Beschluss der Stadtverordneten sollte das Rathaus nicht mehr als 21.000 Taler kosten. Dieser Betrag wurde zum überwiegenden Teil durch Spenden der inzwischen rund 8.000 Einwohner der Stadt Lüdenscheid aufgebracht. Das bestehende Rathaus wurde für 950 Taler auf Abbruch verkauft. Am 13. Septemebr 1872 wurde der Grundstein gelegt und im Jahre 1873 erfolgte die Einweihung. Einige Jahre später wurden die fehlenden Toiletten in einem großzügigen Anbau untergebracht. Wegen der ständig wachsenden Einwohnerzahl, die sich von 1880 bis 1890 von 10.000 auf 20.000 verdoppelte und 1907 bereits 30.000 Personen betrug, während das Rathaus auf etwa 15.000 Einwohner ausgerichtet war, mussten nacheinander die höhere Bürgerschule, der Bürgermeister und die Polizei das Gebäude verlassen. Nach und nach verlor dann das Gebäude seine Funktion als Rathaus, bis 1973 das Kulturamt dort einzog.
Heute beheimatet das Alte Rathaus die Volkshochschule der Stadt Lüdenscheid wird als Verwaltungs- und Veranstaltungsgebäude genutzt. Das Alte Rathaus steht im Eigentum der Stadt Lüdenscheid und ist am 03. Dezember 1984 in die Denkmalliste der Stadt Lüdenscheid unter der laufenden Nummer 18 eingetragen worden.