Was ist eigentlich ein Denkmal?

Die Denkmalplakette des Landes Nordrhein-Westfalen
Die Denkmalplakette des Landes Nordrhein-Westfalen

Ein Objekt besitzt Denkmalwert, wenn es bedeutend

für die Geschichte des Menschen

oder

für Städte und Siedlungen

oder

für Arbeits- und Produktionsverhältnisse ist.

Zusätzlich muss ein öffentliches Interesse an der Erhaltung und Nutzung des Objektes bestehen. Die meisten der in Lüdenscheid vorhandenen Denkmäler sind auf Grundlage der "Liste des zu schützenden Kulturgutes in der Stadt Lüdenscheid" von 1980 in die Denkmalliste eingetragen worden. Diese Liste stellt eine rechtsunverbindliche Zusammenstellung von bemerkenswerten Zeugnissen der Vergangenheit dar, die evtl. Denkmalwert haben könnten. Sie wurde erstellt durch das Westfälische Amt für Denkmalpflege in Münster und bildet immer noch die Hauptgrundlage für die weiteren Untersuchungen von Objekten auf ihren Denkmalwert.

Die Untere Denkmalbehörde führt diese Untersuchungen in Zusammenarbeit mit dem Westfälischen Amt für Denkmalpflege in Münster für jedes einzelne in Frage kommende Objekt durch. Inhaltlich werden zur Entscheidungsfindung durch alle beteiligten Institutionen umfangreiche Archivrecherchen sowie Recherchen und Bestandsaufnahmen vor Ort betrieben. Bestätigt das Ergebnis der betriebenen Untersuchungen den Denkmalwert, so ist das Objekt in die Denkmalliste der Stadt Lüdenscheid einzutragen. 

Eine Prüfung des Denkmalwertes von Objekten kann aber auch aufgrund von Anregungen aus der Bevölkerung erfolgen.

Der letztendliche Beschluss zur Eintragung in die Denkmalliste wird durch die zuständigen politischen Gremien der Stadt Lüdenscheid gefällt.