153. Wilhelmstraße 18 (Fassade)

Die Fassade des Gebäudes Wilhelmstraße 18
Die Fassade des Gebäudes Wilhelmstraße 18

Das Gebäude Wilhelmstraße 18 ist Bestandteil des historischen Straßenzuges, der heutigen Hauptgeschäftsstraße Lüdenscheids. Der Bau des Gebäudes wurde nach der Erteilung der Bauerlaubnis durch die damalige Baupolizeibehörde am 07. September 1896 in Angriff genommen. Es ist ein traufenständiges, dreigeschossiges Wohn- und Geschäftshaus mit Satteldach. Die Fassade ist geprägt durch reichen neubarocken Stuck.

Das Innere des Gebäudes ist im Laufe der Zeit erheblich verändert worden. Daher ist die Unterschutzstellung lediglich auf die Fassade, das konstruktive Gerüst -Seitenwände, Geschossdecken, Dachstuhl- und die Dachgestaltung beschränkt worden.

Trotz der Veränderungen im Inneren sind die äußeren Bauteile des Gebäudes als wichtiger Bestandteil des historischen Ensembles an der Wilhelmstraße von ortsgeschichtlicher und städtebaulicher Bedeutung. Sie bezeugen den Wohlstand und den damit einhergehenden Umbau der Kernstadt Lüdenscheids in der Industrialisierungsphase. Mit den wohl erhaltenen, qualitätsvollen Baudetails ist die Fassade einschließlich des Dachwerks als charakteristisches Beispiel historischer Architektur von Wohn- und Geschäftshäusern bedeutend in architekturgeschichtlicher Hinsicht zu bewerten.

Die Fassade des Gebäudes Wilhelmstraße 18 ist am 28. Juni 2004 unter der laufenden Nummer 153 in die Denkmalliste der Stadt Lüdenscheid eingetragen worden. Es befindet sich in Privatbesitz.