Behördliche Namensänderung

Sie möchten Ihren Namen ändern lassen?

Sie können Ihren Vor- oder/und Familiennamen in Ausnahmefällen auf Antrag ändern lassen, wenn ein wichtiger Grund die Änderung rechtfertigt. Ob ein wichtiger Grund vorliegt, wird im Einzelfall entschieden. Daher ist eine generelle Auskunft nicht möglich. Ein Antrag auf behördliche Namensänderung kann nur von deutschen Staatsangehörigen, Asylberechtigten, Staatenlosen, heimatlosen Ausländern oder Kontingentflüchtlingen gestellt werden. Antragsformulare erhalten Sie beim Bürgeramt der Stadt Lüdenscheid, und dort ist auch der Antrag mit den entsprechenden Unterlagen abzugeben. Entscheidungsbehörde ist der Landrat des Märkischen Kreises.

Für bestimmte Fallkonstellationen (Sie wollen z. B. nach der Scheidung Ihren Geburtsnamen wieder annehmen) gibt es die Möglichkeit der „öffentlich-rechtlichen Namensänderung“. Diese wird vom Standesamt bearbeitet und ist auch immer vorrangig gegenüber der „behördlichen Namensänderung“ zu prüfen.

Wichtiger Hinweis:

Aufgrund von personellen Veränderungen ist die Terminvergabe für die Abgabe eines Antrages auf behördliche Namensänderung voraussichtlich erst wieder ab dem 01.07.2018 möglich. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Kosten

Für die Änderung von Familiennamen betragen die Gebühren in der Regel 512 €,

für die Änderung von Vornamen werden in der Regel 154 € erhoben.

Notwendige Unterlagen

  • erweiterte Meldebescheinigung
  • Führungszeugnis ab dem 14. Lebensjahr
  • ggf. Nachweis der deutschen Staatsangehörigkeit
  • beglaubigte Abschrift des Geburtseintrages
  • beglaubigte Abschrift des Familienbuches
  • ggf. Einkommensnachweis
  • ggf. Sorgerechtsnachweis

Weitere Unterlagen für jeden Einzelfall bitte erfragen.

Rechtsgrundlagen

  •   Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vornamen (NamÄndG)

Zuständige Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

N.N.