Hier finden Sie Informationen zur Vorbeugung von Obdachlosigkeit.
Leitgedanke der städtischen Obdachlosenpolitik ist es, durch präventive Maßnahmen Obdachlosigkeit zu verhindern.

Personen, denen der Verlust ihrer Wohnung droht, weil

  • die Kündigung bevorsteht oder
  • die Wohnung bereits gekündigt wurde oder
  • Räumungsklage erhoben wurde oder
  •  bereits ein Räumungstitel vorliegt

und die nicht selbst in der Lage sind, eine andere Wohnung zu finden, wird neben materieller Hilfe auch Beratung zum Erhalt des Wohnraums gewährt. Dazu gehören auch die Hilfemöglichkeiten der Schuldnerberatung und anderer regionaler Sozialer Dienste.

Ansprechpartner

Fachdienst öffentliche Sicherheit und Ordnung, Herr Schwabecher, Rathaus Zimmer 251, Tel.: 02351/17-2562.

Notwendige Unterlagen

  • Mietvertrag
  • Kündigungsschreiben
  • Klagedurchschrift (falls vorhanden)
  • Einkommensunterlage
  • Schriftverkehr mit dem Vermieter (falls vorhanden)

Wegweiser für Menschen in Notsituationen (PDF-Dokument):

Zuständige Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Axel Schwabecher