Allgemeinverfügung gilt bis einschließlich 9. Februar

Eine Übersicht der Bereiche der Innenstadt, in denen wieder die Maskenpflicht gilt.
In den gelb markierten Bereichen der Innenstadt gilt täglich von 8 bis 20 Uhr die Maskenpflicht. Auf den schraffierten Flächen ist die Maske während des Wochenmarkts zu tragen.

Die Stadt Lüdenscheid hat die Maskenpflicht für stark frequentierte Bereiche der Lüdenscheider Innenstadt angepasst und erneuert. Die Regelung gilt auch für den Wochenmarkt. Eine entsprechende Allgemeinverfügung gilt ab Samstag, 15. Januar, und bis einschließlich 9. Februar.

Die Inzidenzwerte sind hoch und steigen rasant weiter. Außerdem sorgt die rasche Ausbreitung der Corona-Mutation Omikron, die als hochgradig ansteckend gilt, für eine erhöhte Ansteckungsgefahr. Daher könne auch an der frischen Luft ein "besonderes Gefährdungspotential" bestehen, wenn viele Menschen auf engem Raum zusammenkommen und die Mindestabstände nicht einhalten können, heißt es in der Allgemeinverfügung. Durch das Zusammentreffen von Menschen "mit ungewissem Immunisierungsstatus" könne sich dieses Risiko zusätzlich erhöhen.

Diese potentiellen Gefahren sieht die Stadtverwaltung - auch durch die unmittelbare Nähe zum überregional bekannten und viel besuchten Stern-Center - für folgende Bereiche der Innenstadt. Hier gilt die Pflicht zum Tragen einer Maske täglich zwischen 8 und 20 Uhr.

  • Wilhelmstraße: Abschnitt zwischen den Einmündungen Graben- und Altenaer Straße
  • Altenaer Straße: im Bereich der Fußgängerzone (Wilhelmstraße 1 bis zur Zufahrt zum Parkplatz der städtischen Musikschule)
  • Sterngasse

Auch auf dem Wochenmarkt, der ebenfalls von überregionaler Bedeutung ist, gilt aus den oben genannten Gründen nun wieder die Maskenpflicht. Der Wochenmarkt findet mittwochs und samstags auf dem Rathausplatz statt.

Auf das Tragen einer Maske dürfen Menschen nur dann verzichten. wenn eine medizinische Notwendigkeit dafür besteht - wie etwa bei akuten Kreislaufbeschwerden oder für Einnahme von Tabletten, Speisen und Getränken. Von der Maskenpflicht ausgenommen sind ausschließlich Kinder bis sechs Jahre und Personen, denen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes aus medizinischen Gründen nicht zuzumuten ist. In diesem Fall muss auf Verlangen allerdings ein ärztliches Attest vorgezeigt werden können. Das Rauchen oder "E-Dampfen" ist in den genannten Bereichen ebenfalls untersagt.

Die zuvor seit Ende November 2021 geltende Maskenpflicht war am Sonntag, 9. Januar, ausgelaufen. Die Stadtverwaltung entschied sich daraufhin, die neue Corona-Schutzverordnung des Landes abzuwarten. Diese räumt Kommunen erneut die Möglichkeit ein, das Tragen einer Maske "in Außenbereichen für konkret bestimmte Bereiche" anzuordnen.

Link zur amtlichen Bekanntmachung

Lüdenscheid, 14. Januar 2022