Neue Corona-Regeln ab 4. Dezember

Leere Autobahn
Am 4. Dezember ist eine neue Coronaschutzverordnung mit verschärften Maßnahmen in Kraft getreten. Symbolfoto: Sven Prillwitz

Seit dem 4. Dezember gilt in Nordrhein-Westfalen eine neue Coronaschutzverordnung. Insbesondere Menschen, die nicht geimpft oder genesen sind, sind von den verschärften Regeln betroffen.

2G-Regel im Einzelhandel und Freizeitbereich

Der Einzelhandel darf nur noch von Menschen besucht werden, die geimpft oder genesen sind. Davon ausgenommen sind Geschäfte des täglichen Bedarfs, also zum Beispiel Supermärkte und Drogerien.

Auch im Kultur- und Freizeitbereich greift die 2G-Regel. Beispielsweise bei einem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt sowie im Kino, im Theater und bei Konzerten, bei der Sportausübung und bei Sportveranstaltungen sowie in der Gastronomie ist ein Nachweis über eine vollständige Impfung oder Genesung notwendig.

Kontaktbeschränkungen

Wer nicht geimpft oder genesen ist, darf sich nur noch mit maximal zwei Personen aus einem weiteren Haushalt treffen, wobei Kinder unter 14 Jahren nicht mitgezählt werden. Die Regelung gilt sowohl im öffentlichen als auch im privaten Raum. Partner gelten grundsätzlich als ein Haushalt, auch wenn sie nicht zusammenwohnen.

Private Feiern dürfen ab einer regionalen Inzidenz von 350 im Innenbereich mit höchstens 50 und unter freiem Himmel mit 200 geimpften oder genesenen Personen stattfinden.

3G am Arbeitsplatz und im ÖPNV

Am Arbeitsplatz gilt die 3G-Regel. Sofern kein Nachweis über eine Impfung oder Genesung vorliegt, muss also vor jedem Dienstantritt die Bescheinigung über einen negativen Schnelltest vorgezeigt werden, wobei das Testergebnis höchstens 24 Stunden alt sein darf.

Auch bei der Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs ist einer der drei Nachweise mitzuführen und auf Anfrage vorzuzeigen.

Personenbegrenzungen und Schließungen

Bei Großveranstaltungen dürfen maximal 50 Prozent der Plätze besetzt werden. Wenn die Besucherzahl 1000 Personen übersteigt, darf das darüber hinausgehende Platzangebot zu maximal 30 Prozent genutzt werden. Die Personenobergrenze ist dabei auf 5000 Personen im Innenbereich und auf 15.000 Personen im Außenbereich festgelegt. Clubs und Diskotheken bleiben unabhängig von der Inzidenz geschlossen.

Maskenpflicht

Zusätzlich zur Maskenpflicht in Innenräumen hat die Stadt Lüdenscheid bereits am 27. November in stark frequentierten Innenstadt-Bereichen wieder die Maskenpflicht eingeführt (zwischen 8 und 23 Uhr). Auch auf dem Weihnachtsmarkt sowie auf dem Wochenmarkt besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Alle Bereiche, in denen die Maskenpflicht gilt, sind hier aufgeführt.

Lüdenscheid. 04.12.2021