Sanierungen an Lüdenscheider Schulen

Die Turnhalle des Geschwister-Scholl-Gymnasiums
Die Turnhalle im Geschwister-Scholl-Gymnasiums ist nach den Sommerferien wieder einsatzbereit. Foto: Sven Prillwitz

Aktuell werden mehrere Schulgebäude in Lüdenscheid saniert. Um die Einschränkungen für den Schulbetrieb möglichst gering zu halten, finden in den Sommerferien verstärkt Bauarbeiten statt.

Turnhalle Geschwister-Scholl-Gymnasium

Die Sanierung der Turnhalle des Geschwister-Scholl-Gymnasiums ist weitestgehend abgeschlossen. Seit Sommer 2019 ist die Halle aus Sicherheitsgründen gesperrt. Während einer geplanten Dachsanierung wurde festgestellt, dass die Stahlbetondecke der Turnhalle nicht den heutigen statischen Anforderungen entsprach. Die Mängel an der Statik sind inzwischen behoben: Die Stahlbetondecke und die Stahlbetonbinder sind saniert worden. Zusätzlich unterstützen nun sogenannte kohlefaserverstärkte Klebelamellen die Decke.

Darüber hinaus wurde der Brandschutz mit einer neuen Brandschutztür und einer Rauch- und Wärmeabzugsanlage auf den neuesten Stand gebracht. Im unteren Bereich der Wände ist in der Halle zum Schutz der Sportlerinnen und Sportler Prallschutzteppich angebracht. Auch die ballwurfsichere Decke ist inzwischen montiert. Die äußere Dachsanierung steht noch aus, wird aber den Betrieb nicht beeinträchtigen. Nach den Sommerferien soll die Halle wieder für den Schulsport zur Verfügung stehen.

Arbeiter entfernen die Teerpappe vom Dach
Zuerst muss die Teerpappe runter, dann der Beton. Foto: Sven Prillwitz

Auch in zwei Unterrichtsräumen des Gymnasiums, unter anderem dem Computerraum, gab es Probleme mit dem Dach. "Hier hat man einfach nicht den Berechnungen entsprechend gebaut", sagt Jennifer Draut von der städtischen Zentralen Gebäudewirtschaft (ZGW). Nun muss der überschüssige Beton, der eine zu große Last für die Decke darstellt, entfernt werden. "Das ist eine sehr laute Angelegenheit, deshalb erledigen wir das in den Sommerferien", so Draut.

Fassadensanierung Otfried-Preußler-Grundschule

An der Otfried-Preußler-Grundschule in Gevelndorf werden aktuell in mehreren Bauabschnitten die Außenwände des Gebäudes saniert. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf dem Anbringen einer Wärmedämmung. Das Gebäude bekommt außerdem neue Fenster. "Die Energiebilanz wird sich dadurch stark verbessern", weiß Andreas Beckmann, Abteilungsleiter des Ingenieur- und Bauwesens der ZGW.

Die Otfried-Preußler-Grundschule mit Baugerüst
Die Fassade der Oftfried-Preußler-Grundschule in Gevelndorf wird in drei Abschnitten Saniert. Foto: Sven Prillwitz

Die Maßnahme hat sich jedoch als aufwändiger erwiesen als zunächst gedacht. Beim Entfernen der Waschbetonplatten von den Außenwänden ist aufgefallen, dass an einigen Stellen die Stahlbewehrungen frei lagen und somit Gefahr liefen zu rosten. Folglich muss nun zusätzlich zu den geplanten Arbeiten auch der Beton instandgesetzt werden. Das habe auch Auswirkungen auf den Kostenplan. Die ursprünglich veranschlagten 2,4 Millionen Euro werden nicht ausreichen. Zusätzliche Mittel sind bereits beantragt.

"Die Arbeiten, die besonders staub- oder lärmintensiv sind, wie beispielsweise die Sandstrahlarbeiten, erfolgen jetzt in den Ferien", sagt Beckmann. Im neuen Schuljahr stehen dann zwei Container hinter der Schule als Ausweich-Klassenzimmer bereit.

Die Adolf-Reichwein-Gesamtschule mit Baugerüst
Auch an der Adolf-Reichwein-Gesamtschule liegt der Fokus auf der Sanierung der Fassaden und Fenster. Foto: Sven Prillwitz

Sanierungsarbeiten Adolf-Reichwein-Gesamtschule

An der Adolf-Reichwein-Gesamtschule werden nach und nach die einzelnen Gebäudeblöcke saniert. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Sanierung der Fassaden und Fenster. Das Gebäude soll effektiv gegen Wärme und Kälte isoliert werden. Einige Klassen-zimmer haben sich im Sommer teilweise bereits am Vormittag auf Temperaturen um die 40 Grad aufgeheizt. Außenliegende Lamellen sollen nun Schutz vor der Sonne bieten und lassen gleichzeitig noch genügend Licht in die Räume. Über neue Oberlichter, die automatisch geöffnet werden können, gelangt zusätzlich frische Luft ins Gebäude.

Ein Gebäudeabschnitt, der besonders von der Hitze im Sommer betroffen war, wurde bereits 2019 saniert. Nun sind die West- und Nordseite des Gebäudes sowie der Innenhof an der Reihe. 1,3 Millionen Euro sind für die gesamte Sanierung veranschlagt. Davon sind 300.000 Euro über Fördermittel abgedeckt, der Rest kommt aus dem städtischen Haushalt.

Eine Decke mit Verkabelung im Innenbereich der Adolf-Reichwein-Gesamtschule
In diesem Flur soll eine Brandschutzdecke angebracht werden. Foto: Sven Prillwitz

Hinzu kommen rund 75.000 Euro für Brandschutzmaßnahmen. Unter anderem sollen an mehreren Stellen, beispielsweise in einem Flur, der im Brandfall als Fluchtweg dienen soll, Brandschutzdecken angebracht werden. Auch die Sicherheitsbeleuchtung wird auf den neuesten Stand gebracht.

Im Innenbereich wurden die Lehrerzimmer für die insgesamt rund 120 Lehrkräfte saniert. Hier hat nun jede Lehrkraft einen eigenen Arbeitsplatz. In einem nächsten Schritt sollen noch die Räumlich-keiten für die Schülerbibliothek/das Selbstlernzentrum folgen.

Die große Sanierungsmaßnahme an der Adolf-Reichwein-Gesamtschule wird im neuen Schuljahr weitergeführt. "Die einzelnen Arbeitsschritte werden so abgestimmt, dass immer nur einzelne Klassenräume betroffen sind und die Klassen entsprechend in einen anderen Raum ausweichen können", sagt Tahir Lokaj von der ZGW. "Wir versuchen so viele Arbeiten wie möglich in die Ferien zu legen, aber alles ist in der schulfreien Zeit nicht zu schaffen." Der Großteil der Arbeiten soll bis zum Ende des Jahres abgeschlossen sein. Die offizielle Abnahme sowie die letzten Ausbesserungen werden aber voraussichtlich erst im nächsten Jahr erfolgen.

Lüdenscheid, 27.07.2021