Stadt Lüdenscheid lässt Bürger abstimmen

Ein Banner der ZAK Ausbildungsmesse vor dem Lüdenscheider Kulturhaus.

Joghurtbecher, Plastikverpackungen, Konservendosen, Milchkartons und Co. werden in Lüdenscheid in Gelben Säcken statt in Gelben Tonnen entsorgt. Das führt in der Politik, vor allem aber in der Öffentlichkeit, immer wieder zu Diskussionen. Aus diesem Grund werden die Bürgerinnen und Bürger jetzt aufgefordert, darüber abstimmen, welche Art der Entsorgung sie ab dem Jahr 2023 bevorzugen würden.

"Beide Systeme haben Vor- und Nachteile", sagt Heino Lange, Werkleiter des Stadtreinigungs-, Transport- und Baubetriebs Lüdenscheid (STL). Ein wesentlicher Vorteil der Gelben Säcke sei die unkomplizierte Lagerung. Allerdings reißen die Säcke schnell und tragen zur Verschmutzung von Straßen und Gehwegen bei. Die Gelbe Tonne dagegen ist nachhaltiger, da kein zusätzlicher Kunststoffabfall durch die Säcke anfällt. Die Bürgerinnen und Bürger benötigen aber Platz für einen zusätzlichen Behälter.

Die kompletten Vor- und Nachteile beider Verfahren hat der STL - als Entscheidungshilfe - in einer Übersicht zusammengefasst, die unten als Download zu finden ist und außerdem als Aushang an den Ausgabestellen der Umfragebögen einsehbar ist (ebenfalls siehe unten). Die Bürgerinnen und Bürger können ab sofort entweder online oder an den unten aufgelisteten Standorten darüber abstimmen, welche Art der Entsorgung von Leichtstoffverpackungen ihnen lieber ist. Außerdem werden alle Teilnehmer gebeten, anzukreuzen, ob sie in der Altstadt, im Bereich der Innenstadt oder im übrigen Stadtgebiet wohnen.

Die Umfrage läuft bis zum 30. April. Die Stadtverwaltung und der STL freuen sich auf eine rege Beteiligung, um ein möglichst aussagekräftiges Ergebnis zu bekommen. Das soll den Ratsfraktionen kurzfristig präsentiert werden, da die Politik letztendlich die finale Entscheidung darüber trifft, ob es bei den Gelben Säcken bleibt oder die Gelben Tonnen eingeführt werden.

Eine wichtige Nachricht für die Bevölkerung: Egal, wie die Entscheidung letztendlich ausfällt, den Bürgerinnen und Bürgern entstehen keine Kosten, denn: Sowohl die Säcke als auch die Behälter werden vom STL gestellt.

Bei einer Umstellung würden die Gelben Tonnen übrigens ab 2023 zum Einsatz kommen. Heino Lange verweist auf die laufenden Verträge mit den Systembetreibern. Außerdem, so der STL-Chef weiter, "brauchen wir eine gewisse Vorlaufzeit". Immerhin müssten schätzungsweise 35.000 Gelbe Tonnen beschafft und an die Lüdenscheider Haushalte geliefert werden.

Hier kann online abgestimmt werden.

An diesen Standorten sind die Umfragebögen erhältlich. Hier können sie auch ausgefüllt und abgegeben werden:

  • Recycling-Hof des STL
  • Bürgeramt im Rathaus der Stadt Lüdenscheid
  • Lotto Toto Lück, Loher Straße 1 und Glatzer Straße 24
  • Lotto- und Postagentur Preuß, Brockhauser Weg 39
  • Stieborsky-Welzholz GbR, Buckesfelder Straße 100
  • Reisebüro Hellersen, Paulmannshöher Straße 5
  • Kiosk und Getränkehandel Jatheesh, Volmestraße 103
  • Filiale Westlotto, Loher Straße 1
  • Lotto Toto Presse-Hanstein, Hochstraße 87

Lüdenscheid, 01.04.2020