Große Nachfrage bei Anmeldehilfe für Impftermine

Kein prioritärer Zugang für die Stadtverwaltung

Senioren ab 80 Jahre erhalten Unterstützung bei der Anmeldung für einen Impftermin Foto: Merle Stickdorn
Senioren ab 80 Jahre erhalten Unterstützung bei der Anmeldung für einen Impftermin Foto: Merle Stickdorn

Seit dem vergangenen Freitag, 5. Februar, erhalten Lüdenscheiderinnen und Lüdenscheider ab einem Alter von 80 Jahren an drei Standorten in Lüdenscheid Hilfe bei der Vereinbarung eines Termins im Impfzentrum. Bereits am ersten Tag waren die Mitarbeiter aus dem Fachbereich "Jugend, Bildung, Sport" während der offenen Sprechstunde sehr gefragt.

"Viele von den Hilfesuchenden sind frustriert, weil sie telefonisch an der Hotline oder online nicht durchkommen", so Sebastian Schefe, der das Angebot organisiert hat. Er weist aber auch darauf hin, dass die Stadtverwaltung ebenfalls nur die bekannten Kanäle nutzen kann, um gemeinsam mit den Hilfesuchenden einen Termin zu vereinbaren. Die Erfahrungen der ersten Tage bestätigt auch Michael Tschöke, Leiter der Volkshochschule Lüdenscheid: "Auch, wenn es kaum möglich war, direkt einen Termin zu bekommen, so konnten in einigen Fällen wenigstens die begehrten Online-Codes - der erste Schritt für die Online-Anmeldung - ergattert werden." Unter anderem für die älteste hilfesuchende Person im Alter von 96 Jahren.

Die Stadt Lüdenscheid weist darauf hin, dass das Angebot nur für Personen aus Lüdenscheid gilt.

Zeiten der offenen Sprechstunde:

Montags bis freitags: 10 bis 12 Uhr

Standorte:

  • Jugendtreff Stern-Center, Altenaer Straße 10
  • VHS Lüdenscheid, Kaiserallee 28 (ehemalige Albert-Schweitzer-Schule)
  • Lüdenscheider Integrations- und Begegnungszentrum (LIBZ), Parkstraße 158 (ehemalige Grundschule Schöneck)

Dokumente, die mitgebracht werden sollten:

  • Personalausweis
  • Benachrichtigung des Märkischen Kreises

Lüdenscheid, 08.02.2021