Neue Corona-Regeln bis zum 10. Januar

Wilhelmstraße
Ab dem 16. Dezember dürfen nur noch wenige Einzelhandelgeschäfte geöffnet bleiben. Foto: Marit Schulte

Das Land Nordrhein-Westfalen hat die überarbeitete Coronaschutzverordnung veröffentlicht. Danach gelten ab Mittwoch, 16. Dezember 2020, zunächst bis 10. Januar 2021 die folgenden Corona-Regelungen.

Kontaktbeschränkungen

  • Aus zwei Haushalten dürfen sich insgesamt höchstens 5 Personen treffen. Kinder bis 14 Jahre werden nicht mitgezählt.
  • Eine Ausnahme gilt in der Zeit vom 24. bis 26. Dezember. Neben dem eigenen Hausstand dürfen sich dann höchstens vier weitere Personen aus dem engsten Familienkreis treffen. Kinder bis 14 Jahre werden nicht mitgezählt.
  • Partys und vergleichbare Feiern sind nicht erlaubt.
  • Im öffentlichen Raum ist der Verzehr von Alkohol verboten.

Handel

Grundsätzlich wird der Einzelhandel geschlossen. Geöffnet bleiben nur Läden für Güter des täglichen Bedarfs. Darunter fallen:

  • der Lebensmitteleinzelhandel, Direktvermarkter von Lebensmitteln, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte,
  • der Lüdenscheider Wochenmarkt,
  • Apotheken, Reformhäuser, Sanitätshäuser, Babyfachmärkte und Drogerien,
  • Tankstellen, Banken und Sparkassen sowie Poststellen, Kioske und Zeitungsverkaufsstellen, Futtermittelmärkte und Tierbedarfsmärkte,
  • Verkauf von Weihnachtsbäumen sowie Schnitt- und schnell verderblichen Topfblumen
  • Einrichtungen des Großhandels für Großhandelskunden und - beschränkt auf den Verkauf von Lebensmitteln - auch für Endkunden.

Auch geschlossene Läden dürfen bestellte Waren ausliefern oder versenden. Kunden können bestellte Waren auch abholen, wenn Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden.

Die Abgabe von Lebensmitteln durch soziale Einrichtungen (zum Beispiel durch die Tafeln) bleibt erlaubt.

Dienstleistungen

  • Dienstleistungen und Handwerksleistungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern zum Kunden nicht eingehalten werden kann (insbesondere Gesichtsbehandlung, Kosmetik, Nagelstudios, Maniküre, Massage, Tätowieren und Piercen, auch Friseure), sind untersagt.
  • Davon ausgenommen sind weiterhin medizinisch notwendige Leistungen von Physio- und Ergotherapeuten, Podologen, medizinischen Fußpflegern, Logopäden, Hebammen, Hörgeräteakustikern, Optikern oder orthopädischen Schuhmachern.
  • Sonstige Handwerker- und Dienstleistungen, die den Mindestabstand einhalten und nicht ausdrücklich verboten sind, bleiben zulässig.
  • Grundsätzlich verboten sind bestimmte Freizeitdienstleistungen (Spielhallen, Sonnenstudios, Saunen etc.).

Bildungseinrichtungen und Bibliotheken

  • Der Unterricht an Hochschulen, Pflegeschulen und allen anderen Bildungseinrichtungen ist mit wenigen Ausnahmen nur noch im Fernunterricht gestattet.
  • Bibliotheken dürfen nur noch Ausleihen zur Bearbeitung und Vorbereitung von termingebundenen Prüfungsleistungen ermöglichen.
  • Der Betrieb von Fahrschulen ist nur für berufsbezogene Ausbildungen zulässig und ansonsten untersagt.

Für die städtischen Kultur- und Bildungseinrichtungen in Lüdenscheid, die bislang noch nicht geschlossen waren, bedeutet dies:

In der Musikschule und der VHS findet kein Präsenzunterricht mehr statt, es gibt aber Online-Angebote. Die Stadtbücherei und das Stadtarchiv sind geschlossen, bleiben aber telefonisch erreichbar für Kunden, die Materialien zur Prüfungsvorbereitung benötigen.

Die offenen städtischen Kinder- und Jugendtreffs werden geschlossen.

Sport, Reisen, Feuerwerk

  • Der Freizeit- und Amateursportbetrieb ist in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Fitnessstudios, Schwimmbädern und ähnlichen Einrichtungen verboten. Sportliche Aktivitäten sind alleine oder zu zweit im Freien zulässig.
  • Übernachtungsangebote zu privaten Zwecken sind untersagt.
  • Der Verkauf von Feuerwerkskörpern und anderer Pyrotechnik ist verboten.

Versammlungen und Veranstaltungen

  • Grundsätzlich sind alle Veranstaltungen bis zum 10. Januar 2021 untersagt.
  • Am 31. Dezember 2020 und am 1. Januar 2021 gilt ein Versammlungs- und Ansammlungsverbot.
  • Ausnahmen gelten für Veranstaltungen, die der Grundversorgung der Bevölkerung, der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsvorsorge dienen und die nicht auf einen Zeitraum nach dem 10. Januar 2021 verlegt werden können.

Öffnungszeiten des Rathauses

Die Öffnungszeiten des Rathauses bleiben bis einschließlich 23. Dezember unverändert. Die bestehende Steuerung des Zugangs zum Rathaus und der gut strukturierte Wartebereich im Foyer ermöglichen weiterhin das Angebot der aktuellen Servicedienstleistungen des Bürgeramtes und weiterer Fachdienste.

Von Donnerstag, 24. Dezember, bis einschließlich 3. Januar 2021 bleibt das Rathaus geschlossen. Ab dem 4. Januar ist es wieder unter Corona-Bedingungen geöffnet. In der Zeit zwischen den Tagen werden wie immer Notfall-Services angeboten. Diese werden noch gesondert bekanntgegeben.

Lüdenscheid, 15.12.2020