Neue Coronaschutzverordnung gilt ab 2. November

Grafik Land NRW
Grafik: Land NRW

Ab dem 2. November tritt eine neue Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen in Kraft. Für den gesamten November gelten erhebliche Einschränkungen für das öffentliche Leben, die Gastronomie, Gewerbetreibende sowie für Kultur- und Bildungseinrichtungen. Hier die Regelungen in der Übersicht:

Treffen im öffentlichen Raum

In der Öffentlichkeit dürfen sich nur noch Angehörige von zwei Haushalten treffen - maximal zehn Personen. Von Feiern und größeren Treffen in Wohnungen und privaten Einrichtungen wird dringend abgeraten.

Maskenpflicht

Die Maskenpflicht gilt auf dem Wochenmarkt, im Einzelhandel, in der Fußgängerzone der Lüdenscheider Innenstadt, bei zulässigen Veranstaltungen (siehe Punkt Veranstaltungen) sowie auf Spielplätzen für Erwachsene und Kinder im schulpflichtigen Alter.

Gastronomie

Restaurants, Gasstätten, Imbisse, Kneipen, Cafés und andere gastronomische Einrichtungen müssen bis zum 30. November schließen. Betriebskantinen dürfen öffnen. Erlaubt sind außerdem Lieferdienste und Essen zum Mitnehmen. Das mitgenommene Essen darf aber nicht in einem Umkreis von 50 Metern rund um die gastronomische Einrichtung verzehrt werden.

Dienstleistungen

Kosmetikstudios, Massagepraxen und Tattoo-Studios werden geschlossen, weil hier der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Medizinisch notwendige Behandlungen etwa beim Physiotherapeuten oder Fußpflege sind weiter möglich. Auch Friseurbetriebe dürfen geöffnet bleiben.

Kultur und außerschulische Bildung

Ausbildungs- und berufsbezogene Aus- und Weiterbildungsangebote sowie Angebote, die der Integration dienen dürfen weiter stattfinden. Das heißt, die VHS Lüdenscheid bietet weiterhin ihre Integrationskurse sowie den Unterricht für Schulabschlüsse an. Alle weiteren Angebote der VHS fallen bis zum 30. November aus.

Der Unterricht in Musikschulen darf im November nicht stattfinden. Die Musikschule der Stadt Lüdenscheid plant aber Online-Angebote und will auch die bestehenden Schulkooperationen (einschließlich JeKits) fortsetzen.

Sportangebote der Bildungsträger und Freizeitangebote wie Tagesausflüge, Ferienfreizeiten, Stadtranderholungen und Ferienreisen für Kinder und Jugendliche sind nicht erlaubt.

Konzerte und Aufführungen in Theatern, Kinos und anderen

öffentlichen oder privaten (Kultur-)Einrichtungen sowie der Betrieb von Museen, Kunstausstellungen, Galerien, Gedenkstätten und ähnlichen Einrichtungen bleiben bis zum 30. November verboten. Proben dürfen weiterhin stattfinden.

Die Stadtbücherei Lüdenscheid bleibt geöffnet. Es gilt ein strenges Hygienekonzept.

Veranstaltungen

Veranstaltungen und Versammlungen sind bis zum 30. November 2020 untersagt.

Unter bestimmten Voraussetzungen und in beschränktem Rahmen stattfinden dürfen:

  • Versammlungen nach dem Versammlungsgesetz,
  • Veranstaltungen, die der Grundversorgung der Bevölkerung, der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfür- und -vorsorge dienen,
  • Sitzungen von rechtlich vorgesehenen Gremien öffentlich-rechtlicher und privatrechtlicher Institutionen, Gesellschaften, Parteien oder Vereinen,
  • Jagdveranstaltungen zur Vorbeugung der afrikanischen Schweinepest,
  • Beerdigungen und
  • standesamtliche Trauungen.

Freizeit

Schwimm- und Spaßbäder, Saunen und Thermen und ähnliche Einrichtungen, Indoor-Spielplätze und vergleichbare Angebote für  Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen) müssen bis zum 30. November geschlossen bleiben.

Das gilt auch für Spielhallen, Wettannahmestellen und Ähnliches sowie für Clubs, Diskotheken und vergleichbare Einrichtungen.

Sport

Freizeit- und Amateursport darf bis zum 30. November nicht stattfinden. Das gilt auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Fitnessstudios, Schwimmbädern und ähnlichen Einrichtungen. Individualsport, also etwa alleine oder zu zweit joggen gehen, ist weiter erlaubt. Mehrere dürfen nur gemeinsam joggen, wenn sie dem gleichen Haushalt angehören.

Auch der Schulsport, inklusive Schwimmunterricht, bleibt erlaubt.

Einzelhandel

Der Einzelhandel bleibt geöffnet. Geschäfte dürfen allerdings nur eine Person pro zehn Quadratmeter ihrer Verkaufsfläche einlassen.

Lüdenscheid, 30.10.2020

Coronaschutzverordnung NRW