Neues Löschfahrzeug für den Katastrophenschutz

Das neue Löschfahrzeug für den Katastrophenschutz kostet inklusive Ausstattung 223.000 Euro. Fotos: Sven Prillwitz
Das neue Löschfahrzeug für den Katastrophenschutz kostet inklusive Ausstattung 223.000 Euro. Fotos: Sven Prillwitz

Umfangreich ausgestattet, geländetauglich und 272 PS stark: Der Fuhrpark der städtischen Feuerwehr ist am Dienstag, 20. Oktober, um ein hochmodernes Löschfahrzeug für den zivilen Katastrophenschutz im Märkischen Kreis erweitert worden. Bei der symbolischen Schlüsselübergabe in der Lüdenscheider Feuer- und Rettungswache bedankte sich Landrat Thomas Gemke beim Bund, der die Beschaffung des Fahrzeugs finanziert hat.

223.000 Euro kostet das Löschfahrzeug Katastrophenschutz (LF-KatS vom Typ: MB Atego 1327 AF, das die Firma Rosenbauer Deutschland GmbH konstruiert und gebaut hat. Die umfangreiche Ausstattung ist inklusive: ein 1000 Liter fassender Tank für Löschwasser, Allrad-Getriebe und ein eigener Stromerzeuger.

Das Innere das Fahrzeugs ist mit LED-Lichterketten beleuchtet, damit die Einsatzkräfte auch bei schwierigen Lichtverhältnissen alle Ausrüstungsgegenstände im Handumdrehen mühelos finden.
Das Innere das Fahrzeugs ist mit LED-Lichterketten beleuchtet, damit die Einsatzkräfte auch bei schwierigen Lichtverhältnissen alle Ausrüstungsgegenstände im Handumdrehen mühelos finden.

Dadurch ist der Neunsitzer besonders für Einsätze in schwierigem Gelände, etwa bei Waldbränden und Unwetter, besonders gut geeignet. Bereits an Bord sind außerdem Atemschutzgeräte, Schläuche, Funkgeräte und jede Menge weitere Ausrüstung.

Einsatz im gesamten Märkischen Kreis

"Das ist ein tolles Fahrzeug mit einer tollen Ausstattung. Lüdenscheid und der Märkische Kreis dürfen sich sehr darüber freuen", sagte Thomas Gemke. Das Löschfahrzeug soll nicht nur in Lüdenscheid, sondern auch im Katastrophenschutz des Märkischen Kreises und bei Bedarf auch über die Kreisgrenzen hinaus zum Einsatz kommen.

Der Löschzug Homert unterstützt den Kreis bereits seit einigen Jahren bei Einsätzen, in denen überörtliche Hilfe nötig ist.

Landrat Thomas Gemke (links) überreichte den symbolischen Fahrzeugschlüssel an Philip Schröder, Löschzugführer des Löschzuges Homert.
Landrat Thomas Gemke (links) überreichte den symbolischen Fahrzeugschlüssel an Philip Schröder, Löschzugführer des Löschzuges Homert.

Insgesamt 306 Löschfahrzeuge will der Bund, vertreten durch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) beschaffen und den Ländern möglichst gleichmäßig zur Verfügung stellen. Und nicht nur das: Auch die Kosten für Wartung, Versicherung und Ersatzbeschaffungen von Material trägt der Bund. Damit erfülle der BBK "seinen gesetzlichen Auftrag zur ergänzenden Unterstützung für den Brand- und Katastrophenschutz der Länder", erklärte Gemke.

Bei der Schlüsselübergabe anwesend waren auch die heimischen Bundestagsabgeordneten Dr. Matthias Heider (CDU) und Nezahat Baradari (SPD). Die Politiker bedankten sich bei allen haupt- und ehrenamtlichen Feuerwehrleuten für ihren Einsatz im Dienste der Allgemeinheit. Das neue Löschfahrzeug sei dafür eine weitere wertvolle Unterstützung.

Lüdenscheid, 21. Oktober 2020