Renaturierung der Elspe hat begonnen

Rechts der Eslpe-Bach und links freie Fläche mit ein paar Bäumen.
Die Arbeiten zur Renaturierung der Elspe haben begonnen. Foto: Marit Schulte

Der Elspe-Bach wird im unteren Bereich der Talstraße (Richtung Brügge) renaturiert. Bereits am Montag, 5. Oktober, haben die ersten Arbeiten begonnen. Im Rahmen der Renaturierung wird der Lauf der Elspe verlängert.

Die Elspe wird dafür in Schlingen gelegt, sodass sie statt eines geraden, einen mäandrierenden Verlauf annimmt. So kann sie mehr Wasser aufnehmen, was bei Starkregen Schutz vor Überschwemmungen bietet. Zusätzlich werden zwei Wehre entfernt, die aktuell noch einige Fischarten am Aufstieg hindern. "Die Maßnahme hat also auch positive Auswirkungen auf die Elspe als Ökosystem", so Thomas Meilwes vom Fachdienst Umweltschutz und Freiraum.

An den neuen sogenannten "rauen Rampen", die zur Überwindung des Höhenunterschieds im Gewässer dienen, sowie im Gewässerbett werden harte Sandsteine, sogenannte Grauwacken, verarbeitet. Zum Ende der Arbeiten bekommt der Uferbereich eine neue Bepflanzung. Das typische Landschaftsbild mit Wiesenflächen zwischen Bach und Straße sowie Gehölz auf der rückwärtigen Seite soll dabei erhalten bleiben.

Das Planungsbüro Berger mit Sitz in Bad Sassendorf hat die Maßnahme geplant. Die Bauausführung übernimmt die Firma "Gebrüder Schmidt Bauunternehmen" aus Lüdenscheid. Die Arbeiten verursachen keine Einschränkungen im Straßenverkehr. Die Renaturierung der Elspe wird vom Land NRW gefördert und soll bis zum Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Lüdenscheid, 12.10.2020