Stadtverwaltung gehört zu besten Arbeitgebern für Frauen

Ergebnisse der Brigitte-Arbeitgeberstudie 2020

Zwei Mitarbeiterinnen aus dem Fachdienst Rat und Bürgermeister in ihrem Büro.
Im Fachdienst Rat und Bürgermeister sind gleich zwei Frauen an der Spitze: Petra Noack, Fachdienstleiterin, und ihre Stellvertreterin Claudia Stelse (rechts). Foto: Merle Stickdorn

Die Zeitschrift "Brigitte" hat sich in diesem Jahr bereits zum dritten Mal auf die Suche nach den besten Unternehmen für Frauen gemacht. Die Stadt Lüdenscheid hat als eine von 257 Firmen an der Arbeitgeberstudie teilgenommen - und das mit erfreulichem Ergebnis. Vier von fünf möglichen Sternen hat die Stadtverwaltung erhalten.

Bei der Studie wurden vor allem vier Bereiche bewertet, die für die Chancengleichheit von Frauen von Bedeutung sind: die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, die Flexibilität der Arbeit, Maßnahmen zur Karriereförderung sowie der Stellenwert von Transparenz und Gleichstellung im Unternehmen. In die Bewertung flossen auch der Frauenanteil in Führungspositionen sowie selbstauferlegte Frauen-Quoten mit ein.

Bei der Stadtverwaltung Lüdenscheid tragen unter anderem die Gleitzeitregelung, die Möglichkeit zum Homeoffice sowie das Angebot einer Ausbildung in Teilzeit zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei. Zudem stehen weiblichen und männlichen Mitarbeitern gleichermaßen Weiter- und Fortbildungsmöglichkeiten offen. Um die Gesundheit der Arbeitnehmer zu fördern, werden regelmäßig Präventionskurse angeboten.

Fünf Expertinnen aus den Bereichen Wirtschaft, Beratung und Personalwesen haben den Fragebogen für die Studie entwickelt. Eine Übersicht über alle 182 Betriebe mit Bewertungen von vier oder fünf Sternen sowie weitere Ergebnisse und Informationen sind in der Zeitschrift "Brigitte" (Ausgabe 21/2020) sowie online unter www.brigitte.de/bestearbeitgeber zu finden.

Lüdenscheid, 08.10.2020