Ergebnisse der Integrationsratswahl

Eine Frauenhand wirft den Briefwahlumschlag in die Wahlurne
Symbolfoto: Sven Prillwitz

Bei der Integrationsratswahl am vergangenen Wahlsonntag, 13. September, wurden sechs Sitze vergeben. Vier dieser Sitze hat die Internationale Liste der SPD, die 56,06 Prozent der Stimmen erhielt. Die CDU-Internationale Liste erreichte 31,33 Prozent der Stimmen und ist somit mit zwei Sitzen vertreten. Die Einzelbewerber Zeki Isik und Ugur Benli erhielten 5,83 und 6,79 Prozent der Stimmen.

Von der Internationalen Liste der SPD wurden folgende Kandidaten in den Integrationsrat gewählt: Hakan Yetkin, Kalliopi Georgiadou, Konstantinos Titokis und Selma Ugur. Die zwei Sitze der CDU-Internationale Liste gehen an Gesthimani Demirtzoglou und Gülpasa Erdogan.

Bei der diesjährigen Wahl waren in Lüdenscheid insgesamt 22.882 Bürgerinnen und Bürger wahlberechtigt. 2.263 von ihnen machten von ihrem Stimmrecht Gebrauch. Damit lag die Wahlbeteiligung bei 9,89 Prozent.

Wahlberechtigt sind bei der Integrationswahl alle Bürgerinnen und Bürger, die

  • nicht Deutsche im Sinne des Artikels 116 Abs. 1 des Grundgesetzes sind,
  • eine ausländische Staatsangehörigkeit besitzen,
  • die deutsche Staatsangehörigkeit durch Einbürgerung erhalten haben oder als Kind ausländischer Eltern in Deutschland geboren sind und die deutsche Staatsbürgerschaft erworben haben.

Asylbewerber oder Personen, die eine Duldung besitzen, sind nicht wahlberechtigt.

Lüdenscheid, 15.09.2020