Halteverbot und Leitplatten für weniger Unfälle

Maßnahmen an Herscheider Landstraße und Werdohler Straße

Mittelinsel an der Werdohler Straße
Der STL will den Bereich der Mittelinsel an der Werdohler Straße in Höhe des Kreuzwegs sicherer machen. Foto: Sven Prillwitz

An zwei Stellen in Lüdenscheid sind im Jahr 2019 auffallend viele Unfälle passiert: Sowohl die Autobahn-Anschlussstelle in Fahrtrichtung Frankfurt an der Herscheider Landstraße als auch der Bereich der Mittelinsel zwischen den Bushaltestellen „Kreuzweg“ an der Werdohler Straße haben sich zu sogenannten Unfallhäufungsstellen entwickelt. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, sind verschiedene Maßnahmen geplant, die zeitnah umgesetzt werden sollen.

Für die Herscheider Landstraße soll ein absolutes Halteverbot zwischen Kreisverkehr und Autobahnbrücke gelten und beidseitig ausgeschildert werden. Das hat die Unfallkommission beschlossen, die aus der Kreispolizeibehörde, der Bezirksregierung Arnsberg, dem Märkischen Kreis und dem Landesbetrieb Straßen.NRW besteht.

Es handle sich um einen Verkehrsknotenpunkt mit einem hohen Gefahrenpotential, erklärt der Fachdienst Verkehrsplanung und -lenkung:  „Wir haben hier zahlreiche Verkehrsteilnehmer, die von der Autobahn kommen oder dorthin wollen. Dazu kommen Personen, die ihre auf dem Seitenstreifen abgestellten Fahrzeuge wieder auf die Straße lenken, und als potentielle Ablenkung Plakate und die Zufahrt zu dem Möbelhaus am Kreisverkehr." Das Halteverbot soll diese Gefahrenlage reduzieren. Der Fachdienst betont, dass trotz der neuen Regelung ausreichend Parkflächen vorhanden seien. Hinter dem neuen Halteverbotsbereich, hinter der Brücke in Richtung Herscheid, seien genügend Abstellflächen vorhanden.

An der Werdohler Straße hingegen will der Stadtreinigungs-, Transport- und Baubetrieb Lüdenscheid (STL) die Mittelinsel auf Höhe des Kreuzwegs mit Leitplatten verdeutlichen. Zudem soll eine Fahrbahnmarkierung die Fußgängerquerung besser sichtbar machen. Die Beschilderung und die Piktogramme werden von beiden Seiten einheitlich mit dem Verkehrszeichen „Achtung Fußgänger“ versehen. Zusätzlich wird in Richtung Innenstadt der letzte Stellplatz vor der Querung entfernt, damit parkende Fahrzeuge hier nicht die Sicht versperren.

Lüdenscheid, 28. Juli 2020