Sportstätten in Lüdenscheid öffnen am 3. Juni

Stadion Nattenberg von oben

Am 30. Mai ist eine neue Fassung der Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen in Kraft getreten. Davon betroffen sind auch die Regelungen für den Vereinssport.

Gruppen, die sich im Rahmen der Kontaktbeschränkungen treffen (maximal zehn Personen), dürfen seit dem 30. Mai wieder Kontaktsport im Freien betreiben. In diesem Rahmen sind Wettbewerbe im Breiten- und Freizeitsport im Freien unter Einhaltung eines Hygiene- und Infektionsschutzkonzepts wieder zulässig. Wenn die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden, dürfen auch bis zu 100 Zuschauer die Sportanlagen besuchen. Auch Umkleide- und Sanitäranlagen sollen unter Auflagen wieder genutzt werden können. Der Sport-, Trainings- und Wettkampfbetrieb mit unvermeidbarem Körperkontakt in Innenräumen ist weiterhin verboten.

Die Stadt Lüdenscheid hat in den vergangenen Wochen gemeinsam mit den Vereinen ein Konzept entwickelt, wie eine Nutzung der Hallen und Plätze unter den aktuellen Corona-Bedingungen möglich ist. Ab Mittwoch, 3. Juni, ist daher eine Nutzung der Sportstätten wieder möglich. Insgesamt steht eine größere Anzahl von Hallen für den kontaktlosen Sport zur Verfügung. Von den Vereinen angemeldete Belegungszeiten können abgedeckt werden. Auf den Außensportanlagen ist auch der Kontaktsport in festen Trainingsgruppen bis zu zehn Personen erlaubt.

Für die Kontaktsportarten wie zum Beispiel Handball, Inline-Hockey etc. werden derzeit noch Alternativen im Freien geprüft. Bevor die sanitären Anlagen (derzeit stehen nur Nottoiletten zur Verfügung) wieder geöffnet werden können, muss noch ein entsprechendes Hygienekonzept entwickelt werden.

Lüdenscheid, 02. Juni 2020