Coronavirus: Neue Regelungen ab dem 20. Mai

Coronaschutzverordnung
Foto: Stickdorn

Das Land Nordrhein-Westfalen hat seine Coronaschutzverordnung erneut angepasst. Die neue Verordnung beinhaltet einzelne Neuerungen, die auch die Stadt Lüdenscheid betreffen und am 20. Mai in Kraft treten.

Handwerker- und Dienstleistungen

Ab dem 20. Mai dürfen Tätowier- und Piercingstudios unter Auflagen wieder öffnen. Dabei gelten dieselben Hygiene- und Infektionsschutzstandards wie auch für Kosmetikbetriebe, Nagel- und Manikürestudios.

Für weitere Hinweise und Hilfsmittel können sich Betriebe an ihre jeweiligen Berufsverbände wenden.

Freizeit

Picknicks sind wieder erlaubt, sofern die geltenden Kontaktbeschränkungen eingehalten werden. Dazu gehört:

  • Der Mindestabstand von 1,5 Metern muss eingehalten werden.
  • Es dürfen Personen aus maximal 2 Haushalten zusammenkommen.

Das Grillen auf öffentlichen Plätzen ist weiterhin verboten.

Veranstaltungen und Versammlungen

Standesamtliche Trauungen sind ausdrücklich auch mit Gästen möglich. Das gilt auch für die Zusammenkunft unmittelbar vor dem Ort der Trauung.

Aktuell sind im Trauzimmer im Lüdenscheider Rathaus insgesamt 10 Personen zugelassen (inklusive des Brautpaares).

Kitabetreuung

Außerdem hat das Land NRW zusätzlich zur neuen Verordnung folgenden Plan vorgelegt:

  • Vorschulkinder dürfen ab dem 28. Mai wieder ihre Kindertageseinrichtungen besuchen.
  • Ab 8. Juni erfolgt der Wechsel vom erweiterten Notbetrieb in den eingeschränkten Regelbetrieb.

Das bedeutet, dass ab diesem Zeitpunkt alle Kinder in eingeschränktem Umfang von 35, 25 bzw. 15 Stunden (statt 45, 35, 25 Stunden) wieder ihre jeweiligen Einrichtungen besuchen dürfen. Die Notbetreuung wird damit aufgelöst.

Lüdenscheid, 20.05.2020