Michael Tschöke leitet ab Sommer die VHS Lüdenscheid

Andreas Hostert verabschiedet sich in den Ruhestand

VHS
Michael Tschöke (2. von links) beerbt Andreas Hostert (2. von rechts) im Sommer als Leiter der Volkshochschule Lüdenscheid. Bürgermeister Dieter Dzewas (rechts) und Matthias Reuver, Fachbereichsleiter Jugend, Bildung, Sport, freuen sich über die Nachfolgeregelung. Foto: Sven Prillwitz/Stadt Lüdenscheid

Für die Neubesetzung der Fachdienstleitung an der Volkshochschule hat die Stadt Lüdenscheid eine interne Regelung gefunden: Michael Tschöke tritt zum 1. Juli die Nachfolge von Andreas Hostert an. Bei der offiziellen Vorstellung des neuen VHS-Leiters am Freitag, 13. März, ist dieser jetzt von höchster Stelle mit reichlich Vorschusslorbeeren bedacht worden.

„Wir sind sehr froh, dass wir Herrn Tschöke für die Position gewinnen konnten“, sagte Matthias Reuver, Fachbereichsleiter Jugend, Bildung, Sport. Mit dem 47-jährigen Lüdenscheider stehe ein erfahrener und sehr gut qualifizierter Mitarbeiter in den Startlöchern, der außerdem über eine hohe Kompetenz in Sachen Digitalisierung verfüge. Das sei auch mit Blick auf die Regionale 2025, bei der die VHS als außerschulischer Lernort eine „wichtige Rolle“ spielen soll, ein entscheidender Faktor, so Reuver.

Dieter Dzewas lobt: „eine Menge Sach- und Fachverstand“

Und nicht zuletzt für den Kontakt mit „den Generationen, die ihr Leben weitestgehend mit den digitalen Medien bestreiten“, ergänzte Bürgermeister Dieter Dzewas. Darüber hinaus verfüge Tschöke auch über ein „hohes Innovationspotential“ und „eine Menge Sach- und Fachverstand“ auch im Bereich der arbeitsmarktpolitischen Weiterbildung. Diese Eigenschaften seien für die erfolgreiche Leitung einer Volkshochschule von entscheidender Bedeutung angesichts der komplexen Organisationsabläufe und des verschärften Konkurrenzkampfes um qualifizierte Lehrkräfte.

Michael Tschöke freut sich auf seine neue Aufgabe – und sieht sich als Macher. „Ich möchte Dinge gestalten und vorantreiben“, sagte der zweifache Familienvater. Der gebürtige Lüdenscheider ist derzeit als Hauptamtlicher Pädagogischer bei der VHS beschäftigt und unter anderem für die Programmbereiche 5 (Fremdsprachen), 7 (EDV, Arbeit und Beruf) sowie arbeitsmarktpolitische Förderprogramme zuständig.

Andreas Hostert: "Noch viel zu tun bis zum Sommer"

Andreas Hostert sich wird im Sommer nach rund 15 Jahren als Leiter der Volkshochschule in den Ruhestand verabschieden. Der 64-Jährige habe gute Arbeit geleistet und die VHS sehr gut aufgestellt, sagte Dieter Dzewas. „Daher haben wir seine Entscheidung auch mit großem Bedauern zur Kenntnis genommen, aber natürlich akzeptiert.“

Bis zum 1. Juli wollen Andreas Hostert und Michael Tschöke gemeinsam für einen reibungslosen Übergang sorgen. Und unter anderem dafür sorgen, dass „noch drei bis Stellen neu besetzt werden“, sagte Hostert. „Es gibt also noch viel zu tun bis zum Sommer.“

Viel zu erledigen wird es definitiv auch im Winter geben: Nach derzeitigem Stand soll die Volkshochschule im Januar 2021 wieder umziehen – weg vom derzeitigen Übergangsstandort, der ehemaligen Albert-Schweitzer-Schule, und zurück ins Alte Rathaus. Aktuell wird das Gebäude in der Altstadt saniert. Dazu gehört auch der Ausbau der digitalen Infrastruktur.

Lüdenscheid, 31. März 2020