Schutz vor Corona-Ansteckung: Rathaus geschlossen

Service für Notfälle montags und donnerstags

Rathaus
Die Stadt Lüdenscheid schließt bis auf weiteres das Rathaus und sämtliche Außenstellen. Foto: Stadt Lüdenscheid

Um die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus zu verringern, ist das Lüdenscheider Rathaus und alle seine Außenstellen seit Mittwoch, 18. März, bis auf weiteres geschlossen. Für dringende Fälle wird ein Notfall-Service angeboten. Dazu ist das Bürgerforum des Rathauses montags und donnerstags über den Haupteingang am Rathausplatz geöffnet – und zwar in den Zeiten von 8.30 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr.

Im Bürgerforum nehmen Mitarbeitende der Verwaltung dann die jeweiligen Anliegen auf. Wenn es sich um einen Notfall handelt, werden die Bürgerinnen und Bürger mit einem Hol- und Bringdienst zu den entsprechenden Fachdiensten im Rathaus und im ehemaligen Telekom-Gebäude (Rathausplatz 2b) gebracht. Für alle anderen Außenstellen und Einrichtungen gilt: Termine sind direkt mit dem entsprechenden Fachdienst abzustimmen.

Telefonische Abstimmung von Terminen

Telefonisch sind alle Fachdienste der Stadtverwaltung montags und donnerstags zu den oben genannten Zeiten erreichbar. Die Stadt Lüdenscheid bittet darum, nur in absoluten Notfällen im Rathaus zu erscheinen. Die Bürgerinnen und Bürger werden darum gebeten, möglichst im Vorfeld telefonisch einen Termin zu vereinbaren und die Bestätigung darüber mitzubringen.

Post können Bürgerinnen und Bürger in den Hausbriefkasten neben dem Eingang zum Bürgeramt einwerfen.

Regelungen für Bürger- und Standesamt

Das Bürgeramt teilt mit, dass Terminabsprachen für Notfälle über die zentrale Rufnummer des Rathauses unter Tel. 02351/ 17-0 oder über die direkt bekannten Ansprechpartner vorgenommen werden können.

Als dringende Dienstleistung im Bürgeramt gelten:

  • Beantragung von Ausweisdokumenten, wenn es gar keine Dokumente mehr gibt und diese dringend benötigt werden.
  • Beantragung von Ausweispapieren für Reisen, die ab dem 20. April gebucht sind (Buchungsnachweis ist erforderlich).
  • Führungszeugnisse, die dringend benötigt werden (Nachweis ist erforderlich).
  • Ausgabe von Fundsachen beschränkt auf Geldbörsen und Handys nach telefonischer Absprache.

An-, Ab- und Ummeldungen von Wohnsitzen können postalisch erfolgen, Ausweispapiere können zu einem späteren Zeitpunkt geändert werden, Meldebescheinigungen werden per Post zugesandt.

Das Standesamt teilt mit:  Hochzeiten (nur mit Trauzeugen und ggf. mit Kindern aus dem eigenen Hausstand) finden weiterhin statt. Darüber hinaus beinhaltet der Notdienst-Service die Beurkundung von Geburten und Sterbefällen.

Lüdenscheid, 7. Mai 2020