Coronavirus: Absagen, Schließungen und Sonderregelungen

Leere Reihen
Symbolfoto: Nathan Dumlao/unsplash.com

Die Ausbreitung des Coronavirus führt dazu, dass immer mehr Bereiche des öffentlichen Lebens auch in Lüdenscheid von Einschränkungen betroffen sind. Im Folgenden veröffentlicht die Stadt Lüdenscheid eine aktuelle Übersicht.

Schulen

Das Land Nordrhein-Westfalen hat kurzfristig entschieden, dass ab kommenden Montag, 16. März, alle Schulen geschlossen werden. Der Schulbetrieb soll erst nach den Osterferien wieder aufgenommen werden. Allerdings gelten Montag und Dienstag, 16./17. März, als Übergangsphase: An beiden Tagen ist an den Schulen noch für eine Betreuung von Kindern und Jugendlichen gesorgt.

„Die Einstellung des Schulbetriebes darf aber nicht dazu führen, dass Eltern, die in unverzichtbaren Funktionsbereichen – insbesondere im Gesundheitswesen – arbeiten, wegen der Betreuung ihrer Kinder im Dienst ausfallen. Deshalb muss in den Schulen während der gesamten Zeit des Unterrichtsausfalls ein entsprechendes Betreuungsangebot vorbereitet werden“, betont auch das NRW-Schulministerium. Das betrifft besonders die Kinder in den Klassen 1 bis 6. Die Stadt Lüdenscheid ist bereits dabei, ein entsprechendes Betreuungsangebot in Absprache mit den Schulleitungen zu organisieren und abzustimmen. Anfang der kommenden Woche werden der Ablauf und die Organisation für die betroffenen Eltern von der Stadtverwaltung kommuniziert.

Kindertagesstätten

Auch die Kitas sollen ab kommendem Montag geschlossen bleiben, hat die NRW-Landesregierung beschlossen. Eltern werden gebeten, ihre Kinder zu Hause zu betreuen. Auch hier wird ein entsprechendes Betreuungsangebot für Eltern aus unverzichtbaren Funktionsbereichen vorbereitet. In den städtischen Kindertagesstätten in Lüdenscheid ist am Montag, 16. März, allerdings noch für eine Kinderbetreuung gesorgt. Damit sollen Eltern unterstützt werden, die ihren Nachwuchs nicht selbst beaufsichtigen können bzw. keine geeignete Aufsichtsperson finden.

Veranstaltungen und mehr

Kulturhaus

Sport

In den städtischen Sporthallen findet ab Montag bis auf weiteres kein Hallenbetrieb mehr statt.

 

Veranstaltungen

Die Stadt Lüdenscheid sagt alle Veranstaltungen in öffentlichen Gebäuden bis Mitte Mai ab. Für das Kulturhaus gilt die Regelung zunächst bis zum 19. April – dann soll weiter entschieden werden. Privaten Veranstaltern wird geraten, ihre Veranstaltungen gegebenenfalls abzusagen oder zu verschieben.

Auch alle Rats- und Ausschusssitzungen, die für die kommenden Wochen geplant waren, werden bis auf weiteres verschoben.

 

Stadtverwaltung und Bürgeramt

Die Stadt Lüdenscheid appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger, das Bürgeramt nur dann aufzusuchen, wenn absolut unaufschiebbare Behördengänge getätigt werden müssen. Darüber hinaus wird darum gebeten, von der Möglichkeit der Online-Terminvergabe Gebrauch zu machen.

Die Stadtverwaltung selbst bietet ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, dort wo es möglich ist an, ihre Tätigkeit aus dem Homeoffice durchzuführen. Alle wichtigen Bereiche werden aber erreichbar bleiben.

Stellungnahme des Bürgermeisters

pixel

„Dies ist eine besondere Situation, die besondere Maßnahmen erfordert“, so Bürgermeister Dieter Dzewas. Er appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger, besonnen zu bleiben und auch für sich selbst abzuschätzen, ob die von ihnen geplanten Termine, Treffen oder Reisen ein Risiko für sie bedeuten könnten. „Wir werden alles tun, um sowohl die Betreuung von Kindern als auch eine Versorgung von älteren und hilfsbedürftigen Menschen zu gewährleisten“, verspricht der Bürgermeister.

Lüdenscheid, 13.03.2020