"Kompetenzzirkel" als Orientierungshilfe

Kompetenzzirkel
An dieser Station des Kompetenzzirkels ging es darum, Graffiti-Motive so genau wie möglich nachzuzeichnen. Foto: Stadt Lüdenscheid

Ein sogenannter „Kompetenzzirkel“ soll Schülerinnen und Schülern dabei helfen, ihre geistigen und handwerklichen Fähigkeiten praktisch auszuprobieren. Die Aktion, die das Jugendamt Lüdenscheid in Kooperation mit zwei Sozialarbeiterinnen ins Leben gerufen hat, kam an der Adolf-Reichwein-Gesamtschule und der Richard-Schirrmann-Realschule gut an.

„Wir haben ein positives Feedback erhalten. Die Aktion wird auf jeden Fall wiederholt“, werteten die Schulsozialarbeiterinnen Sina Schulz und Astrid Emde-Drees den Testlauf für den „Kompetenzzirkel“ als Erfolg. An beiden Schulen waren unterschiedliche Stationen aufgebaut worden, an denen es unter anderem darum ging, Logikrätsel (Symbolrechnen) zu lösen, Zeichen- und Geschicklichkeitsaufgaben zu bewältigen und die fünf Sinne zu testen.

Der „Kompetenzzirkel“ soll Schülerinnen und Schülern der unteren Jahrgänge dabei helfen, ihre Stärken und Kompetenzen einschätzen und sich mit Blick auf die Berufswahl ein Stückweit orientieren zu können. Die Aktion ist Bestandteil des Modellprogramms „Jugend stärken im Quartier“, das das Bundesfamilienministerium mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds umsetzt. Ziel ist die frühzeitige Unterstützung junger Menschen, die vor dem Übergang vom Schul- ins Berufsleben stehen.

Lüdenscheid, 07. Februar 2020