Zahlreiche Ideen für Nachhaltigkeit in Lüdenscheid

GNK
Fotos: Sven Prillwitz/Stadt Lüdenscheid

Die Steuerungsgruppe des Projekts „Global Nachhaltige Kommune“ (GNK) hat sich kürzlich zum zweiten Mal im Rathaus getroffen. Die rund 70 Mitglieder erarbeiteten und diskutierten Ideen und Visionen, die bis zum Jahr 2030 realisierbar und im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung der Stadt Lüdenscheid sein sollen.

Eine autofreie Innenstadt, mehr Tempo-30-Zonen und Radwege, ein optimiertes ÖPNV-Angebot und genügend „Tank“-Möglichkeiten für Elektro- und wasserstoffbetriebene Fahrzeuge. Öffentliche und private Gebäude weisen eine deutliche höhere Energieeffizienz auf und sind im Idealfall energieautark. Firmen produzieren klimaneutral. Waldschutzgebiete und Waldflächen werden ausgeweitet. Supermärkte, Schulen und Kantinen, richten ihr Angebot stärker auf regionale Produkte aus.

Das ist lediglich eine kleine Auswahl der Ideen, die gesammelt, diskutiert und auf die fünf wichtigsten Themenfelder für eine nachhaltige städtische Strategie verteilt wurden. Diese Themenfelder sind im Einzelnen:

  • lebenslanges Lernen und Kultur
  • nachhaltiger Konsum und gesundes Leben
  • globale Verantwortung und eine Welt
  • Klimaschutz und Energie
  • nachhaltige Mobilität

Beim dritten Treffen der Steuerungsgruppe, das am 2. April stattfindet, sollen Leitlinien und strategische Zielsetzungen festgesetzt werden. Die Mitglieder – Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Zivilgesellschaft, Verwaltung und Politik – sollen dann auch operative Ziele, also konkrete, kurzfristig zu erreichende Vorhaben, festlegen. Am Ende des Projekts will die Steuerungsgruppe dann ein genau definiertes Nachhaltigkeits-Handlungsprogramm für Lüdenscheid präsentieren, das auch der Politik vorgelegt werden soll.

GNK

NRW-Projekt orientiert sich an EU-Zielen

Hintergrund: Die Stadt Lüdenscheid ist eine von 15 ausgewählten Modellkommunen, die sich an der zweiten Auflage des NRW-weiten Projekts „Global Nachhaltige Kommune“ beteiligen. Die zu entwickelnden Strategien sollen sich an den 17 Nachhaltigkeitszielen der Europäischen Union orientieren, die in der „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“ definiert sind.

Die LAG 21 NRW unterstützt die Kommunen mit Beratungen, Workshops und Veranstaltungen. Das Projekt „Global Nachhaltige Kommune“ wird von Engagement Global (im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) und der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SEKW) gefördert.

Lüdenscheid, 07. Februar 2020