Schulte Elektrotechnik
Steffen Waldminghaus, Geschäftsführer, Bürgermeister Dzewas, Siegfried Schulte, Inhaber, Marc Teichert, Architekt, Michael Cappellacci, Fertigungsleiter

Mit merkbarem Stolz führte Siegfried Schulte Bürgermeister Dzewas durch den Neubau der Schulte Elektrotechnik im Gewerbepark Rosmart. Wie schon an der Jüngerstraße lag auch bei dem neuen Standort des Unternehmens ein Schwerpunkt auf der Einsparung von Energie mit dem Ziel ein energieautarkes Gebäude zu schaffen.

Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach liefert Strom für Licht, Belüftung, die Wärmepumpe und die Kühlung. Aus der Lüftungsanlage in der Kunststoffspritzerei werden über 80 Prozent der Wärme zurückgewonnen. Eine Fußbodenheizung dient der Wärmespeicherung. Damit gelang es Schulte, 60 Prozent unter den vorgeschriebenen Grenzwerten zu bleiben und eine KfW-Förderung zu erhalten.

Schulte Elektrotechnik
Bürgermeister Dzewas war beeindruckt vom Neubau.

Die Technik für die einzelnen Maßnahmen ist vorhanden, doch die konsequente Verbindung, die im Neubau von Schulte Elektrotechnik realisiert wurde, sei schon einmalig, wie Geschäftsführer Stefan Waldminghaus deutlich machte. Noch ist man im Umzug begriffen. Wenn das Gebäude fertig ist, werden am Standort Rosmart 30 bis 35 Mitarbeiter tätigsein. Sie stellen dort die gesamte Teilefertigung sicher und betreiben das Lager, aus dem die Montage an der Jüngerstraße bedarfsgesteuert versorgt wird.

Gerade vor dem Hintergrund des Klimawandels und der Diskussion um neue Gewerbeflächen zeige der Neubau von Schulte Elektrotechnik auf eindrucksvolle Weise, wie energiesparende und ressourcenschonende industrielle Produktion am heimischen Standort möglich seien, betonte Bürgermeister Dzewas.

Lüdenscheid, 13.01.2020