Führung für Kinder und Eltern, Großeltern und Enkel durch die Paul-Wieghardt-Ausstellung in der Galerie

Bildnachweis: Paul Wieghardt in seinem Atelier, Dresden um 1929, Fotografie aus Familienbesitz
Bildnachweis: Paul Wieghardt in seinem Atelier, Dresden um 1929, Fotografie aus Familienbesitz

Wer ist eigentlich PAUL?

Auf Plakaten und Flyern sieht man ihn, den ernst, aber keineswegs streng blickenden, sehr gut aussehenden Herrn: den Maler Paul Wieghardt. Wieghardt, der Name ist in Lüdenscheid und Umgebung bekannt – seit 1891 firmiert hier der Malerbetrieb „Wieghardt & Sohn“. 1897 wurde Paul Wieghardt geboren, einer von vier Brüdern, dessen Berufung auch das Malen war, aber ein anderes Malen. „PAUL“ ging fort aus Lüdenscheid, er studierte in Köln, in Weimar und Dresden. Zusammen mit seiner Frau Nelli, einer Bildhauerin, lebte er viele Jahre in Frankreich, in der Haupt-stadt Paris. 1940 schließlich emigrierte das Künstlerpaar in die USA.

Am Donnerstag, 19. Dezember, um 16 Uhr, wird ein anderer „Paul“ mit Susanne Conzen, der Leiterin der städtischen Galerie, über den Maler PAUL sprechen. Es ist der Ururgroßneffe des großen PAUL, 13 Jahre alt, und mit dessen Gemälden groß geworden.

Die städtische Galerie lädt alle Eltern und Großeltern mit ihren Kindern und Enkeln ein, an dieser ganz besonderen Führung von „Paul“ für alle anderen Altersgenossen ab 8 Jahren teilzunehmen und sich die Gemälde des Malers PAUL anzuschauen. Der Eintritt kostet 5 Euro (ermäßigt 2,50 Euro). Kinder und Jugendliche unter 14 Jahre können kostenfrei teilnehmen.

Lüdenscheid, 17.12.2019