Musikschul-Lehrer spielen Händel-Werke

Musikschule Lüdenscheid
Freuen sich auf das Lehrerkonzert am 17. November (von rechts): Abbildung: Dorothee Hirth, Karl-Heinz Piepenbreier, Véronique Kämper, Ulrike Kriegel und Filine Precht. Foto: Fernholz-Bernecker

Die Musikschule der Stadt Lüdenscheid lädt für Sonntag, 17. November, zu einem besonderen Lehrerkonzert in ihren Kammermusiksaal ein: Zentrum des Programms, das um 17 Uhr beginnt, stehen Werke des Komponisten Georg Friedrich Händel.

Von seinem Geburtsort Hannover führte ihn sein Lebensweg über Hamburg, Italien und Hannover schließlich nach London, wo er zu einem der bedeutendsten Musiker seiner Epoche wurde. Bis heute zählt Händel, der vor 260 Jahren verstarb, zu den weltweit wichtigen Komponisten. Das Programm, das die Lehrer der Musikschule nun präsentieren, enthält Kompositionen aus verschiedenen Phasen seines Lebens sowie Werke anderer Musikschöpfer, die mit Händel in Verbindung standen.

Filine Precht an Quer- und Traversflöte, Veronique Kämper an Blockflöte und Fagott, Ulrike Kriegel an Oboe und Englischhorn, Dorothee Hirth am Violoncello und Karl-Heinz Piepenbreier an Cembalo und Klavier haben in Lüdenscheid schon häufig miteinander konzertiert. Das Quintett freut sich darüber, dass bei dem Konzert auch das frisch renovierte Cembalo der Musikschule erstmals erklingen wird.

Bekanntes Werk in "überraschender Klanggestalt"

„Gespannt sein kann man außerdem auf ein bekanntes Werk Händels, das in neuer und überraschender Klanggestalt erklingen wird“, kündigt die Musikschule an. Der Eintritt kostet 7 Euro, ermäßigt 3,50 Euro. 

Weitere Informationen erteilt das Sekretariat der Musikschule der Stadt Lüdenscheid (Altenaer Straße 9) unter der Rufnummer 02351/172426 während der Öffnungszeiten: von Montag bis Freitag von 10 bis 12 Uhr sowie von Montag bis Donnerstag von 13 bis 16 Uhr.

Lüdenscheid, 07.11.2019