Städtebaufördergramm für Musikschulneubau

Offizielle Übergabe des Bewilligungsbescheids

Martin Bärwolf, Ferdinand Aßhoff, Dieter Dzewas und Falk Dietrich

Grund zur Freude gab es am Donnerstag, 29. November 2018, im großen Ratssaal der Stadt Lüdenscheid. In einem offiziellen Termin überreichte Ferdinand Aßhoff von der Bezirksregierung Arnsberg den Bewilligungsbescheid über die Mittel aus dem Städtebauförderprogramm an Bürgermeister Dieter Dzewas. Damit erhält die Stadt Lüdenscheid 80 Prozent der Investitionssumme für den Neubau der Musikschule am Staberg.

Ebenfalls bei der Übergabe anwesend waren Martin Bärwolf als Leiter des Fachbereichs Planen und Bauen, sowie Falk Dietrich von der Zentralen Gebäudewirtschaft.

Im gemeinsamen Gespräch drückte Dieter Dzewas seine Anerkennung für die gute Zusammenarbeit zwischen der Bezirksregierung Arnsberg und der Stadt Lüdenscheid aus. Zum Lob Martin Bärwolfs an die Politik, die über Parteigrenzen hinweg in der Stadtentwicklung eine konsequente Linie verfolge, ergänzte Dzewas, dass diese geradlinige Verfolgung der Ziele vor allem auch durch Hilfen wie die des Städtebauförderprogramms möglich sei.

Ferdinand Aßhoff fügte hinzu, dass Unternehmen in dieser Zeit der brummenden Wirtschaft auf Fachkräfte angewiesen sind. Diese gewinne man aber nicht einzeln, sondern nur zusammen mit ihrer Familie. Infrastruktur, Bildung und Kultur seien deshalb wesentliche Voraussetzungen dafür, dass die Menschen sich in einer Region zuhause fühlen.

Mit der Denkfabrik, dem Neubau der Musikschule und dem Integrierten Handlungskonzept für die Altstadt wird laut Dzewas ein Bewusstsein für den Standort geschaffen: „Mittlerweile sagt man: 'Ich komme aus Lüdenscheid in Südwestfalen' und nicht mehr '50 km von Dortmund entfernt'“.

Lüdenscheid, 30.11.2018