Jahr                 Ereignis
Ende 8. Jahrh.Lüdenscheid Kirchdorf, später Dekanatssitz
1114Burgbau durch Kaiser Heinrich V. gegen Aufständische (Herzog von Sachsen, Erzbischof von Köln und Grafen von Arnsberg) 
1268Erster Hinweis auf die Erhebung des Kirchdorfs zur Stadt durch Graf Engelbert I. von der Mark. Lüdenscheid entwickelt beispielhafte Stadtrechte, bildet einen eigenen Stadtrechtskreis und wird Obergericht für die halbe Grafschaft Mark.
15. Jahrh.Erster Hinweis auf Lateinschule zur Vorbereitung auf das Universitätsstudium
15. Jahrh.Lüdenscheid ist Sitz eines europaweit berühmten Freistuhls der Veme.
15. und
16. Jahrh.
Lüdenscheid Mitglied der Hanse als von alters her Eisen herstellender und Eisen verarbeitender Industriestandort von europäischer Bedeutung
16. Jahrh.Das Hochgericht des Vest Lüdenscheid mit Sitz in Lüdenscheid wird anstelle des Stadtgerichts Appellationsgericht für die halbe Grafschaft Mark. 
1517Landfriedensbruch (Aufruhr) von Stadt und Kirchspiel Lüdenscheid wegen Beeinträchtigung des Fischfangs (Volksnahrung) durch Erhöhung der Gewässerwehre der Hammerwerke. Zeitweise Aufhebung der Rechte von Stadt und Land. Die Hammerwerke werden zurückgebaut.
1578Beginn der Reformation
1609Lüdenscheid fällt mit Kleve-Mark an Brandenburg und Preußen.
1713, 1719Aufhebung der freien Selbstverwaltung der Städte und des Appellationsgerichts
1723Letzter großer Stadtbrand
1753Justiz- und Verwaltungsreform. Lüdenscheid erhält Landgericht. Altena wird Kreissitz.
1807-13Lüdenscheid gehört unter napoleonischer Herrschaft zum Großherzogtum Berg.
1815Lüdenscheid gehört zur neu geschaffenen preußischen Provinz Westfalen.
1907Lüdenscheid wird kreisfrei.
1969Lüdenscheid wird wieder kreisangehörig.
Auflösung des Amtes Lüdenscheid und Eingemeindung der amtsangehörigen Gemeinde Lüdenscheid-Land in die Stadt Lüdenscheid
1975Lüdenscheid wird Kreisstadt im neugeschaffenen Märkischen Kreis.