Im Lüdenscheider Stadtgebiet gibt es zurzeit 182 Baudenkmäler und 5 Bodendenkmäler (Stand 8/2016). So reichen die Denkmäler vom imposanten Schloss Neuenhof im Elspetal über Wohnhausfassaden im Innenstadtbereich bis hin zu unscheinbaren Bodenvertiefungen des ehem. Eisenverhüttungebietes in der Rathmecke.

Heute gibt es im Stadtgebiet eine breite Facette verschiedener Denkmäler, wobei der Schwerpunkt bei den Gebäuden der Gründerzeit liegt. Dies ergibt sich aus der geschichtlichen Entwicklung der Stadt, die stark durch die fortschreitende Industrialisierung geprägt wurde.

Durch das Denkmalschutzgesetz Nordrhein-Westfalen werden den Gemeinden als Untere Denkmalbehörde folgende Aufgaben zugewiesen.

Dies sind insbesondere:

  • Die Führung der Denkmalliste
  • Anordnungen des vorläufigen Denkmalschutzes
  • Entscheidung über denkmalrechtliche Erlaubnisse
  • Ausstellung von Steuerbescheinigungen
  • Sicherung von Bodendenkmälern
  • Ahndung von Ordnungswidrigkeiten
  • Bußgeldverfahren etc.

Die Untere Denkmalbehörde, die bei der Stadt Lüdenscheid dem Fachdienst Kulturmanagement zugeordnet ist, hilft den Denkmaleigentümern bei dem denkmalgerechten Umgang mit ihrem Denkmal.

Weiterführende Informationen zum Thema Denkmalschutz in Lüdenscheid erhalten Sie hier.

Rechtsgrundlagen

  • Gesetz zum Schutz und zur Pflege der Denkmäler im Lande Nordrhein-Westfalen (DSchG NW)

Informationen zum Denkmalschutz in Lüdenscheid erhalten Sie hier:

Zuständige Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Birgit Kückelhaus

Rüdiger Rohmann