Nachbeurkundungen in deutschen Personenstandsregistern

Hier finden Sie Informationen über Nachbeurkundungen.

Ist ein Deutscher im Ausland geboren oder gestorben bzw. hat ein Deutscher im Ausland die Ehe geschlossen, können diese Personenstandsfälle auf Antrag in den deutschen Standesamtsregistern nachbeurkundet werden. 

Auf diese Weise bekommen sie eine deutsche Personenstandsurkunde, die von allen inländischen Behörden akzeptiert wird.

Zuständig für Auslandseheschließungen ist das Standesamt, in dessen Bezirk der Antragsberechtigte seinen Wohnsitz hat. Für die Nachbeurkundung von Geburten oder Sterbefällen im Ausland ist das Standesamt zuständig, in dessen Zuständigkeitsbereich die im Ausland geborene Person bzw. die verstorbene Person ihren Wohnsitz hat bzw. hatte. 

Kosten

Die Nachbeurkundung einer Geburt oder einer Eheschließung kostet 40,00 Euro, die Nachbeurkundung eines Sterbefalles 21,00 Euro. Die dazugehörige Personenstandsurkunde kostet jeweils 10,00 Euro.

Notwendige Unterlagen

Bitte lassen Sie sich vom zuständigen Standesbeamten beraten, welche Unterlagen vorzulegen sind und vereinbaren Sie telefonisch einen Termin.

Rechtsgrundlagen

  • §§ 34 und 36 Personenstandsgesetz (PStG)

Zuständige Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Nachbeurkundung von Eheschließungen im Ausland

Ulrike Lüttgenau

im Vertretungsfall

Jürgen Gößlinghoff

im Vertretungsfall

Petra Göldner-Haldimann

Nachbeurkundung von Geburten und Sterbefällen im Ausland Buchstaben A - K

Tanja Schädel

Nachbeurkundung von Geburten und Sterbefällen im Ausland Buchstaben L - Z

Renate Forkel-Braatz