Namenserklärung für Vertriebene und Spätaussiedler

Hier erfahren Sie mehr über Namenserklärungen für Vertriebene und Spätaussiedler.

Vertriebene und Spätaussiedler sowie deren Ehegatten und Abkömmlinge, die Deutsche im Sinne des Art. 116 Abs. 1 Grundgesetz sind, können durch Erklärung beim Standesamt ihres Wohnortes ihre Namen in eine deutsche Form bringen. Der zuständige Standesbeamte berät Sie gern über die genauen Möglichkeiten. Bitte vereinbaren Sie hierzu vorher einen Termin.

Kosten

Die Erklärung ist gebührenfrei.

Notwendige Unterlagen

Bitte erfragen Sie vorher, welche Papiere benötigt werden.

Rechtsgrundlagen

  • § 94 Bundesvertriebenengesetz (BVFG)

Zuständige Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Tanja Schädel

Renate Forkel-Braatz