Schlusstermin und Wohlverhaltensphase (5. Stufe)

Der Treuhänder steht neutral zwischen dem Schuldner einerseits und den Gläubigern andererseits.

Zu seinen Aufgaben gehört es,

  • pfändbares Einkommen des Schuldners einzuziehen, dessen pfändbare Habe zu verwerten
  • die Forderungen der Gläubiger zu prüfen.

Es findet ein Schlusstermin statt. Sofern kein Gläubiger einen Grund vorgebracht hat, warum dem Schuldner die Restschuldbefreiung versagt werden sollte, wird dem Schuldner vom Gericht die Restschuldbefreiung angekündigt. Für den Schuldner beginnt die Wohlverhaltensphase und sein Ziel, die Schuldenfreiheit, ist in Sicht. Der Schuldner muss seine Obliegenheiten erfüllen:

  • Angemessene Erwerbstätigkeit ausüben oder sich um eine solche bemühen,
  • ererbtes Vermögen zur Hälfte einsetzen,
  • jeden Wechsel des Wohnsitzes oder der Arbeitsstelle dem Treuhänder melden,
  • keinem Gläubiger einen Sondervorteil verschaffen.

Hier gelangen Sie weiter zur Stufe 6 des Verbraucherinsolvenzverfahrens (Restschuldbefreiung).