Glasverbot für Kioske zum Stadtfest

Zum Schutz der Stadtfestbesucher und der Einsatzkräfte von Polizei, THW und Rettungsdienst verhängt die Stadt Lüdenscheid in diesem Jahr nach Rücksprache mit der Polizei erstmalig ein Glasverbot auch für die umliegenden Kioske.

 „Wir müssen leider zu dieser Maßnahme greifen“, so der zuständige Beigeordnete Thomas Ruschin, „um auf die Erfahrungen des letzten Jahres zu reagieren. Dort wurden Einsatzkräfte mit Flaschen beworfen. Auch eine vermeintlich harmlose 0,02 l Flasche kann sich zu einem Wurfgeschoss entwickeln, das zu schweren Kopfverletzungen führen kann.“

Die herumliegenden Scherben seien ebenfalls eine Gefahr, weil nicht ausgeschlossen werden könne, dass die Reifen von Rettungswagen beschädigt würden, und so eine zeitnahe Hilfe nicht mehr geleistet werden könne, so Ruschin weiter.

 Auch Stadtfestorganisator Dierk Gelhausen ist froh, dass nun endlich auch die umliegenden Kioske das Glasverbot einhalten müssen. Denn für die Stände auf dem Stadtfest selbst gilt schon seit vielen Jahren ein Glasverbot, das von allen Standbetreibern umgesetzt wird. „Wir freuen uns, dass auch die Kioske am Stadtfest dabei sind, aber zum Schutz der Besucher müssen sich alle an die Regeln halten.“

Lüdenscheid, 14.08.2017