Städtepartnerschaft mit Romilly-sur-Seine weiter gefestigt

Urkundenunterzeichnung und Nationalfeiertag

im Rathaus

Vom 13. bis16. Juni besuchte eine vierköpfige Delegation unter Führung von Bürgermeister Dieter Dzewas Lüdenscheids französische Partnerstadt Romilly-sur-Seine. Anlass für die Reise war eine Einladung zur den Feierlichkeiten des französischen Nationalfeiertages.

Im Rahmen des offiziellen Empfanges im Rathauses von Romilly-sur-Seine unterzeichneten der dortige Bürgermeister Eric Vuillemin, der Vorsitzende des Partnerschaftskomitees Jany Rousseau sowie das Lüdenscheider Stadtoberhaupt ein Dokument, das die seit 1991 bestehende Städtepartnerschaft bekräftigt. In ihren Reden hoben beide Bürgermeister die Wichtigkeit und Bedeutung der Städtepartnerschaft als lokalen Beitrag zur europäischen Integrationen hervor, die gerade in diesen schwierigen Zeiten wichtiger sei als je zuvor.

Gruppenfoto

Am späten Abend fand dann im Stadion die offizielle Feier zum Nationalfeiertag statt. Gut 3.000 Einwohnerinnen und Einwohner verfolgten die Ansprache von Bürgermeister Vuillemin und gedachten in einer Schweigeminute der kürzlich verstorbenen ehemaligen Präsidentin der Europäischen Parlaments Simone Veil und Altbundeskanzler Helmut Kohl in Würdigung ihrer Verdienste um Europa. Das anschließende Konzert des großen Blasorchesters der städtischen Musikschule endete mit der Marseillaise und zu Ehren der Lüdenscheider Gäste auch mit der deutschen Nationalhymne, bevor dann das große Feuerwerk den Abendhimmel erleuchtete, das in Frankreich traditionell zur Feier des Nationalfeiertages dazu gehört.

Höhepunkte des kulturellen Rahmenprogramms waren ein Besuch im neuen Camille Claudel Museum in Nogent sowie des Nationalen Denkmals für die Schlacht an der Marne im September 1914. Zudem hatten die Gastgeber Besichtigungen in Epernay und im mittelalterlichen Provins organisiert.

Begleitet wurde Dezwas von den Ratsherren Nobert Adam und Rolf Breucker sowie Stadtpressesprecher Wolfgang Löhn, der auch für die Betreuung der Städtepartnerschaften zuständig ist. Alle
zeigten sich beeindruckt von der immer wieder sehr herzlichen Gastfreundschaft, die in ganz besonderer Weise Ausdruck in einem privaten Abendessen im Garten von Jany Rousseau fand, zu dem sich auch zahlreiche Mitglieder des Partnerschaftskomitees einfanden.

Für das nächste Jahr sind weitere Treffen in  Lüdenscheid und in Romilly-sur-Seine geplant. Die Franzosen werden zur 100. Wiederkehr des Endes des Ersten Weltkrieges eine Straße nach Charles de Gaulle benennen. Die Lüdenscheider werden im Rahmen des Stadtjubiläums zu den LichtRouten einladen.

Lüdenscheid, 17.07.2017