Unterhaltsvorschuss: jetzt bis 18

Anträge können ab sofort gestellt werden

Unterhaltsvorschuss

Das neue Unterhaltsvorschussgesetz ist vom Bundestag beschlossen und soll rückwirkend zum 01. Juli in Kraft treten. Mit der neuen Gesetzgebung haben auch Kinder, die das 12. Lebensjahr vollendet und diese staatliche Leistung bereits 72 Monate bezogen haben, nun bis zum vollendeten 18. Lebensjahr Anspruch auf Unterhaltsvorschuss.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sachgebietes Unterhaltsvorschuss im Fachdienst Jugendamt-Unterhalt nehmen ab sofort die Anträge entgegen. Anspruchsberechtigte Alleinerziehende, die ab dem 01. Juli Unterhaltsvorschuss in Anspruch nehmen wollen, müssen den Antrag bis zum 31. Juli 2017 stellen.

Neuanträge können während der regulären  Öffnungszeiten montags bis donnerstags jeweils von 8.30 bis 12 Uhr sowie 14 bis 16 Uhr eingereicht werden. Antragsformulare liegen im Erdgeschoss des Gebäudes Rathausplatz 2b (ehemaliges Telekomgebäude) vor Zimmer 4 aus.

Zur Fristwahrung können Anträge auch online über die Homepage der Stadt gestellt werden. Die Vereinbarung eines Termins für ein persönliches Gespräch bleibt aber dennoch erforderlich.

Voraussetzung für die Bewilligung ist, dass das Kind nicht auf SGB II-Leistungen angewiesen ist oder der alleinerziehende Elternteil, der Arbeitslosengeld II bezieht, ein Einkommen von mehr als 600 Euro brutto bezieht.  Der Unterhaltsvorschuss muss schriftlich von dem Elternteil, bei dem das Kind lebt, beantragt werden. Eltern, deren Kinder in Lüdenscheid leben, müssen den Antrag persönlich beim Fachdienst Jugendamt-Unterhalt der Stadt Lüdenscheid stellen.

Die Anträge sollten ab jetzt gestellt werden, auch, wenn sie erst nach Verkündung des Gesetzes im Bundesgesetzblatt bearbeitet werden können.

Lüdenscheid, 04.07.2017