Öffentliche Sonntagsführung durch die Ausstellung "Kunst Jetzt!"

Thematischer Schwerpunkt: Reiz der Oberfläche

Namenloses Werk von Andreas Gloël

Am Sonntag, 12. Februar 2017, findet um 11.30 Uhr in der Städtischen Galerie im Rahmen der Ausstellung „Kunst Jetzt! – Ida Gerhardi Förderpreis 2016“ die nächste öffentliche Führung statt. Dr. Susanne Conzen, Leiterin der Galerie, wird sich bei einem Rundgang durch die Ausstellungsräume zehn künstlerischen Positionen, darunter Werke von Andreas Gloël, widmen. Alle dabei vorgestellten Künstler gehören einer Generation an, die zwar versucht, auf dem Kunstmarkt ihren eigenen Weg zu gehen, gleichzeitig aber noch der künstlerischen Freiheit der Akademien verpflichtet ist. Der Eintritt beträgt drei Euro pro Person.

Der Künstler Andreas Gloël studierte zunächst Interior Design und Fotografie, ehe er ein Studium in Freier Kunst in Kassel begann. An der Kunstakademie in Düsseldorf war er später Meisterschüler von Rosemarie Trockel.

Gloël vermag es, in ungewöhnlicher Weise das perfekt Handwerkliche und den Gedanken der „abstrahierenden Praxis“, wie er es nennt, miteinander zu verbinden. Für seine runden „Schuhobjekte“ studierte er die handwerkliche Machart rahmengenähten Schuhwerks. Danach fing er an, Objekte zu produzieren, die im Prinzip einem Schuh glichen, „der nur aus einer Kappe besteht, keinen Anfang und kein Ende hat“. Das Ergebnis seiner Arbeit sind kreisrunde, unglaublich haptische Körper, die sowohl auf den Schuh als solchen verweisen als auch auf sich selbst. Mit anderen Worten „Objekte, die keine Funktion mehr haben, die aber in sich schön sind.“

Die Werke von Gloël sowie vieler weiterer Künstler können sich Kunstinteressierte im Katalog anschauen, der zur Ausstellung erschienen ist. Er ist für 7,80 Euro in den Museen der Stadt erhältlich.

Der von der Sparkasse Lüdenscheid gestiftete und in diesem Jahr zum 15. Mal vergebene „Ida Gerhardi Förderpreis“ ist mittlerweile in der Kunstszene sehr bekannt und hat ein hohes Ansehen auch über Nordrhein-Westfalen hinaus. Die diesjährige Preisträgerin ist die südkoreanische Künstlerin Ail Hwang.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 12. März 2017. Sie gibt den Besuchern die Gelegenheit, die jüngste Kunst sowie deren Schwerpunkte und Perspektiven unmittelbar kennenzulernen – gleich einem Blick in die Ateliers der Kunstakademien.


Lüdenscheid, 10.02.2017