Stadt unterstützt Kampagne "Denkzettel für Falschparker"

Verstärkte Kontrollen

Schwerbehindertenparkplätze

Die Interessenvertretung für Menschen mit Behinderungen hat die Kampagne „Denkzettel für Falschparker“ ins Leben gerufen. Sie soll den Blick darauf lenken, dass Schwerbehindertenparkplätze immer wieder von nicht Berechtigten genutzt werden. Damit nehmen sie einem Schwerbehinderten seinen ihm zustehenden Parkplatz. Die Vorsitzende der Interessenvertretung, Monika Schwanz, will mit der Aktion deutlich machen, „dass die Behindertenparkplätze eine sinnvolle Einrichtung sind, um den Behinderten die Integration in den Alltag zu erleichtern“.

„Diese Maßnahme wird auch von der Stadt Lüdenscheid unterstützt“, so der zuständige Beigeordnete Thomas Ruschin. „Ich finde es einfach unfair, wenn Nichtbehinderte einem Schwerbehinderten einen Parkplatz wegnehmen.“ Die Ausreden seien vielfältig: ein kurzer Besuch in der Post, Bäckerei oder der Apotheke. Doch genau das sei im Interesse der Schwerbehinderten nicht hinnehmbar. Daher sollen diese Ordnungswidrigkeiten in nächster Zeit schwerpunktmäßig geahndet werden. Dabei kommen neben einem Bußgeld von 35 Euro gegebenenfalls auch die Abschleppkosten auf den Fahrzeughalter zu.


Lüdenscheid, 02.02.2017