Rückblick und Ausblick

Theatersaal Kulturhaus

Am Sonntag, 8. Januar 2017, fand im Kulturhaus der diesjährige Neujahrsempfang der Stadt Lüdenscheid statt. Bürgermeister Dieter Dzewas hielt vor zahlreichen Besuchern, darunter Persönlichkeiten aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Vereinen und Verbänden seine Neujahrsansprache, in der er das ausgeprägte bürgerschaftliche Engagement sowie den Einfallsreichtum in vielerlei Bereichen in Lüdenscheid hervorhob. Er machte auch auf die zahlreichen Herausforderungen in unserer Stadt aufmerksam.

Der Empfang fand dieses Mal, nicht wie in den Vorjahren, im Bürgerforum des Rathauses, sondern im Saal des Kulturhauses statt. So standen genügend Sitzplätze bereit, was bei den Besuchern selbst wie beim Bürgermeister auf breiten Zuspruch stieß.

Das kulturelle Leben in der Stadt nahm einen Schwerpunkt des Neujahrsempfangs ein. So wurde zum einen die neue Leiterin des Kulturhauses, Rebecca Egeling, von Dzewas begrüßt. Ihre Ziele seien, die junge Generation, „egal welcher Herkunft“, ans Theater heranzuführen sowie dem Kulturhaus neben Altstadt und Shopping-Meile mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Maidi Langebartels und Sascha Benner ausgezeichnet

Zum anderen ging es auch bei den Ehrungen für besonderes ehrenamtliches Engagement in der Stadt um den kulturellen Bereich. Dabei wurden stellvertretend für den Stadtverband der Lüdenscheider Gesangsvereine Maidi Langebartels und Sascha Benner von Dzewas mit der Ehrennadel der Stadt ausgezeichnet. Langebartels beeindruckte nicht nur durch ihre Arbeit als Chorleiterin, sondern auch durch ihre ehrenamtlichen Aktivitäten, wie die Organisation von Projektchören und Benefizkonzerten. Sascha Benner, Vorsitzender des Lüdenscheider Männerchors (LMC), ist seit 20 Jahren nicht nur als Sänger, sondern auch als Vorstandsmitglied verschiedener Chöre tätig.

Für die musikalische Untermalung waren die Chöre des Stadtverbandes zuständig. Ihr Vorsitzender Jörg Skorupa stellte die Arbeit des Verbandes vor.

Kinderchor

In seiner Rede blickte Bürgermeister Dzewas auf das Jahr 2016 zurück und ging auf Schwerpunkte wie die Unterbringung und Integration von Flüchtlingen, die Diskussion um die Feuer- und Rettungswache, das integrierte Handlungskonzept Altstadt sowie die schwierige finanzielle Lage des kommunalen Haushalts ein. Für 2017 blickte Dzewas unter anderem auf die notwendige Schaffung von Wohnraum, die auch eine Konsequenz aus der steigenden wieder Geburtenrate sei. Des Weiteren wünschte er sich den weiteren Ausbau des bereits großen bürgerschaftlichen Engagements in der Stadtgesellschaft. Der letztjährige Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt habe gezeigt, dass man in diesen unruhigen Zeiten zusammenrücken müsse, anstatt auszugrenzen. 

Nach dem offiziellen Teil des Empfangs lud Dzewas zu Gesprächen im Foyer ein.


Lüdenscheid, 10.01.2017