Lüdenscheid zeigt Flagge - Fahnenaktion zum UN-Gedenktag am 25. November "Nein zu Gewalt an Frauen!"

Fortbildungstag am 2. Dezember

Foto der Mitglieder des Runden Tisches gegen häusliche Gewalt mit der Aktionsfahne "Nein zu Gewalt an Frauen"
Foto der Mitglieder des Runden Tisches gegen häusliche Gewalt mit der Aktionsfahne "Nein zu Gewalt an Frauen"

Der 25. November ist der internationale Gedenktag "NEIN zu Gewalt an Frauen!". Er geht auf den Todestag der drei Schwestern Mirabal zurück, die 1960 in der Dominikanischen Republik als aktive Regimegegnerinnen gefoltert, vergewaltigt und ermordet wurden. Jede vierte in Deutschland lebende Frau im Alter zwischen 16 und 85 Jahren hat mindestens einmal physische und/oder sexualisierte Gewalt erlebt. Gewalt gegen Frauen ist alltäglich und hat viele Gesichter. Ein freies und selbstbestimmtes Leben für Frauen - ohne Gewalt weltweit, das fordern deshalb die blau-bedruckten Fahnen ein.
Auch vor dem Lüdenscheider Rathaus wird am Mittwoch, 25. November, die Fahne wehen. Die Stadt Lüdenscheid schließt sich damit erneut der bundesweiten Kampagne der Menschenrechtsorganisation TERRE DES FEMMES an, die von Jahr zu Jahr wachsende öffentliche Unterstützung erfährt.

Häusliche Gewalt ist auch im Märkischen Kreis ein Thema. Durch die Arbeit der "Runden Tische gegen häusliche Gewalt" wird das Thema Gewalt gegen Frauen zunehmend in der Öffentlichkeit präsent. Hier engagieren sich Frauenberatungsstelle, Schwangerschaftsberatungsstelle, Jugendamt, Kinderschutzbund, Polizei, Staatsanwaltschaft, Weißer Ring, Hilfeeinrichtungen und Beratungsstellen und Gleichstellungsbeauftragte gemeinsam gegen häusliche Gewalt. Ziel der Runden Tische gegen häusliche Gewalt ist es, die Zusammenarbeit und die Vernetzung der Hilfesysteme zu verbessern und Fachkräfte fortzubilden. Die Runden Tische gegen häusliche Gewalt im Märkischen Kreis haben, wie auch in den vergangenen Jahren, ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm unter dem Titel "Jede und jeder hat das Recht auf ein gewaltfreies Leben" von November bis Dezember 2015 zusammengestellt. In Lüdenscheid findet am Mittwoch, 2. Dezember, von 9 bis 15 Uhr im Rathaus der Stadt Lüdenscheid ein Fortbildungstag für Fachkräfte in der Beratung und Begleitung von Paaren und Familien statt. Unter dem Titel "Wie männliche Hilflosigkeit und häusliche Gewalt entstehen" wird ein Perspektivwechsel vollzogen und die (gewalttätigen) Männer rücken in den Fokus der Betrachtung. Als Referent für die Veranstaltung konnte Björn Süfke, Diplom Psychologe von der mann-o-mann-männerberatung gewonnen werden. Ziel ist das Kennenlernen einer männerspezifischen beraterischen Herangehensweise, um den Blick auf die Männer im System der Familie und Partnerschaft zu erweitern. Übungen zu dem Thema werden auch von Fachkräften vor Ort angeleitet.

Anmeldungen bis zum 27. November können bei der Gleichstellungsstelle der Stadt Lüdenscheid unter der E-Mail wiebke.gruene@luedenscheid.de erfolgen.

Lüdenscheid, 23.11.2015